Der Fachinformationsdienst für Globalisierung, Nord-Süd-Politik und internationale Ökologie
en

Was suchen Sie?

Das LDC-Paradox: Wachstum ohne Strukturwandel

Artikel-Nr.: DE20141202-Art.41-2014

Das LDC-Paradox: Wachstum ohne Strukturwandel

Neuer UNCTAD-Report zu den ärmsten Ländern

Vorab im Web - Die am wenigsten entwickelten Länder (LDCs) werden das Schlachtfeld sein, auf dem sich Erfolg oder Scheitern der Post-2015-Entwicklungsagenda entscheiden, sagt die UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) in ihrem jüngsten LDC-Report (s. Hinweis). Dabei haben die meisten LDCs schon die 2015 auslaufenden Millennium-Entwicklungsziele (MDGs) trotz hoher Wachstumsraten nicht erreicht. Rainer Falk fasst den Bericht zusammen.

Über den Autor:

Rainer Falk ist verantwortlicher Herausgeber des Informationsbriefs Weltwirtschaft & Entwicklung (W&E).In diesem Artikel lesen Sie:
  • Die meisten LDCs erreichen die Ziele nicht
  • SDGs ehrgeiziger als die MDGs
  • Differenzierte Entwicklung zwischen LDC-Ländergruppen
  • Krisenanfälligkeit und informelle Arbeit
  • Externe und interne Komponenten einer Post-2015-Strategie

Mehr zum Thema:

Wenn Sie noch kein Abonnent sind, können Sie ein Abo abschließen.


Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Kennwort hier einloggen, um zum gesamten Artikel zu gelangen.

Passwort vergessen?

Diesen Artikel kaufen

Ihr Preis
2,50 €

Preise inklusive 3 % MwSt.

Lieferzeit: 1-3 Tage