2017 W&E abonnieren und keine Ausgabe mehr versäumen!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Macht vs. Armut: Effektive Staaten und Beteiligung
Die globale Nahrungsmittelpreiskrise zeigt auf erschreckende Weise, wie verwundbar arme Länder weltweit sind – dieselben Länder, in die die reichen Industrienationen seit mehr als einem halben Jahrhundert Milliarden von Dollar an humanitärer Hilfe schicken, mit dem Ziel, die Armut auszurotten.
>>> mehr

Afrika: Hohes Wachstum ohne Nachhaltigkeit
Der Johannesburger Weltgipfel zur nachhaltigen Entwicklung (WSSD) von 2002 hatte keine allzu gute Presse. Unverbindliche Absichtserklärungen und die Hoffnung auf freiwilliges Wohlverhalten der Unternehmen prägten die Beschlüsse. Fünf Jahre nach dem Gipfel legt die UN-Wirtschaftskommission für Afrika (ECA) eine Bilanz in Form ihres zweiten Berichts zur nachhaltigen Entwicklung des Kontinents vor.
>>> mehr

Entwicklungshilfe: Es geht nicht nur um Geld
2008 ist ein kritisches Jahr für die Entwicklungshilfe, in dem untersucht wird, welchen Beitrag sie zur Bearbeitung der globalen Armut und Ungleichheit leistet. Die Doha-Konferenz zur Entwicklungsfinanzierung wird Ende des Jahres überprüfen, inwieweit die 2002 in Monterrey beschlossenen Ziele erreicht wurden. Es geht um die Glaubwürdigkeit der Geber. Zwei neue Berichte geben Aufschluss.
>>> mehr

Beerdigung des Washington Consensus
Als Beerdigung des Washington Consensus, des neoliberalen Dreiklangs aus Deregulierung, Liberalisierung und Privatisierung, kommt der Bericht der von der Weltbank eingesetzten Kommission für Wachstum und Entwicklung daher. Im Mittelpunkt eines pragmatischen Mixes an politischen Empfehlungen steht eine Neubewertung der Rolle des Staates im Entwicklungsprozess.
>>> mehr

"Agflation" - Der Faktor Lebensmittelspekulation
In der Diskussion um die Ursachen der aktuellen Preishausse bei Nahrungsmitteln verweisen die einen auf steigende Nachfrage, die Verteuerung der Inputs und die Verknappung des Angebots. Andere halten die Lebensmittelspekulation für den entscheidenden Faktor. Unbestreitbar ist, dass die Wucht der Agflation, wie das Phänomen seit neuestem genannt wird, nur mit dem Spekulationsfaktor erklärt werden kann.
>>> mehr

Gefangen in globalen Wertschöpfungsketten
In Zeiten steigender Nahrungsmittelpreise sind nicht nur Agrarkraftstoffe unter Beschuss geraten, sondern auch die Tierproduktion. Das Kraftfutter macht dem Nahrungs- und Kraftstoffanbau wichtige Anbauflächen streitig. Hinzu kommen noch die Treibhausgasemissionen aus der Tierproduktion, steigende Gesundheitskosten für überernährte Menschen und die Tierschutzprobleme.
>>> mehr

Entwicklungshilfe, Wachstum und Armutsbekämpfung
Die Wirksamkeitsuntersuchungen der Entwicklungshilfe konzentrieren sich darauf, eine Wirkung der Hilfe auf das Wirtschaftswachstum nachzuweisen. Dies erklärt sich nur damit, dass viele ÖkonomInnen von einer linearen Wirkung des Wachstums auf die Armut ausgehen.
>>> mehr

Wider die Fundamentalkritik an der ODA
Kritik an der staatlichen Entwicklungshilfe ist berechtigt. Zu kritisieren ist, dass daraus nicht nur entwicklungsorientierte Programme finanziert werden, sondern auch Operationen, die mit Entwicklung nichts zu tun haben. Doch diese Zweckentfremdung taucht in der Fundamentalkritik an der Entwicklungshilfe überhaupt nicht auf.
>>> mehr

Biodiversität: Fairness und Verantwortung gefragt
Auf dem sog. Erdgipfel 1992 in Rio de Janeiro wurde neben der Agenda 21 sowie der Klimarahmenkonvention und der Wüstenkonvention die Konvention über die biologische Diversität (CBD) verabschiedet. Die 9. Konferenz der Vertragsstaaten (COP-9) der CDB tagt vom 19.-30. Mai in Bonn. Eine Vorschau.
>>> mehr

Menschenrechte und TNCs im dritten Ruggie-Report
John Ruggie, Harvard-Professor und Sonderbeauftragter für Wirtschaft und Menschenrechte des UN-Generalsekretärs, dokumentiert in seinem dritten Bericht, wie unzulänglich die gegenwärtigen Beschwerdemechanismen im Hinblick auf Menschenrechtsverletzungen durch Transnationale Konzerne (TNCs) sind. Wir würdigen den soeben publizierten Report.
>>> mehr

Der globale Countdown (III)
Ungeplant, ja sogar unfreiwillig wird dem vereinten Europa im kommenden Jahrzehnt immer stärker die Aufgabe zuwachsen, die globale Kooperation gegen die heraufziehenden Weltkrisen voranzutreiben. Der dritte und letzte Teil unseres Auszugs aus dem neuen Buch von Harald Schumann und Christiane Grefe beschreibt, warum Europa für diese Rolle prädestiert ist.
>>> mehr

Die Kluft zwischen Nord und Süd bleibt dramatisch
Das schnelle wirtschaftliche Wachstum in Entwicklungs- und Übergangsländern seit 2002 hat die Wohlstandslücke zwischen den Industrieländern und der Entwicklungswelt leicht verringert. Doch die Kluft bleibt groß, schlussfolgert ein Globalisierungsreport, der am Rande von UNCTAD XII in Accra/Ghana vorgestellt wurde.
>>> mehr

Neue W&E-Hintergrundserie: Von Monterrey nach Doha
Vom 29. November bis 2. Dezember 2008 findet in Doha, der Hauptstadt des Arabischen Emirats Katar, die zweite Weltkonferenz der UN über Entwicklungsfinanzierung („Financing for Development“ – FfD) statt. In einer neuen W&E-Hintergrundserie beleuchten wir die Themen des Vorbereitungsprozesses auf die Doha-Konferenz.
>>> mehr

Der globale Countdown (II)
Gibt es eine Alternative zu Rohstoffkriegen und Konflikten? Sind wir zur internationalen Zusammenarbeit verurteilt? Das neue Buch von Harald Schumann und Christiane Grefe ist ein leidenschaftliches Plädoyer für multilaterale Kooperation und globale Gerechtigkeit. Die zweite Folge unseres Auszugs handelt von den vergessenen Erfolgen der Weltgemeinschaft und dem Versagen der Weltmacht Amerika.
>>> mehr

Dossier: Das neue Gesicht des Hungers
Welthunger ist kein neues Phänomen. Vor der Explosion der Preise bei Brot und Reis waren 850 Millionen Menschen von chronischem Hunger betroffen. Jetzt sind es 100 Millionen mehr.
>>> mehr

Der globale Countdown
Das neue Weltsystem ist gefährlich instabil. Der wachsende Energiebedarf provoziert Konflikte. Der Klimawandel bedroht Millionen. Die deregulierten globalen Finanzmärkte stehen vor dem Kollaps. Doch zugleich birgt die globale Vernetzung nie gekannte Chancen ... Wir bringen Auszüge aus dem neuen Buch von Harald Schumann und Christiane Grefe.
>>> mehr

IWF und Weltbank vor einem neuen Comeback?
Zu früh gefreut haben sich wohl viele NGO-AktivistInnen, die in den letzten Monaten nicht müde wurden zu betonen, wie tief IWF und Weltbank in der Krise stecken. Auf der Frühjahrstagung vom 11.-13. April in Washington wurde eine andere Logik deutlich: Eine globale Dreifachkrise ist Wasser auf die Mühlen der Bretton-Woods-Zwillinge und spült neues Geld in ihre Kassen.
>>> mehr

Der EU-Klima-Kapitalismus aus Nord-Süd-Sicht
Mit ihrem Klima- und Energie-Paket geht es der Kommission um nicht weniger, als das Europa von 2050 zu gestalten. Der Erfolg dieses Vorhabens wird aus ihrer Sicht nicht zuletzt davon abhängen, "wie respektvoll wir mit der Welt um uns herum umgehen". Dies wirft auch die Frage auf, wie die neue EU-Strategie aus einer Nord-Süd-Perspektive zu bewerten ist.
>>> mehr

Der Entwicklungshilfe-Skandal
Nein, es sind nicht die kürzlich recycelten "Schneepflüge für Afrika". Es ist auch nicht das "goldene Bett", das ein afrikanischer Minister vor Jahren bestellte, aber aus eigener Tasche bezahlte. Es ist die banale Unverfrorenheit, mit der die großen Industrieländer regelmäßig Hilfsversprechen machen, die sie genauso regelmäßig brechen.
>>> mehr

Vor einer globalen Nahrungsmittelkrise?
Seit 2006 eskalieren die Preise für Agrarprodukte dramatisch und nähren die Furcht vor einer globalen Nahrungsmittelkrise. Der Preissprung betraf praktisch alle wichtigen Rohstoffe. Die Preise von Milchprodukten und vieler Getreidesorten haben sich 2007 mehr als verdoppelt und eine Rekordhöhe erreicht.
>>> mehr

Soziale Ausgestaltung der EPAs per Sozialkapitel?
Bisher ist es nicht gelungen, in der WTO einen Konsens über Sozialklauseln in Handelsverträgen zu erzielen. Im Oktober 2006 kündigte der Handelskommissar der Europäischen Union, Peter Mandelson, einen Prioritätenwechsel in der europäischen Handelspolitik an. Dieser bietet der EU auch die Chance, Vereinbarungen über die soziale Dimension ihrer Handelsbeziehungen zu treffen.
>>> mehr

Neue Brotaufstände? Die Proteste in Kamerun
Das Jahr 2008 lässt sich für Afrika nicht so gut an. Nach Kenia wurde in der letzten Woche Kamerun durch einen spontanen Generalstreik weitgehend lahm gelegt. Steigende Öl- und Nahrungsmittelpreise heizen die Unruhen in ganz Westafrika an. Ein Exklusivbericht aus Kamerun.
>>> mehr

W&E-Extra: Die Ursachen der Entwaldung Amazoniens
Im Januar 2008 musste die brasilianische Regierung einräumen, dass sich die Erfolgszahlen der Entwaldungssaison 2006/7 nicht wiederholen werden. Die aktuellen Zahlen deuten auf eine drastische Erhöhung der Entwaldung hin. Sie haben auch in Brasilien die öffentliche Diskussion um die Abholzung des Amazonaswaldes wieder ins Blickfeld gerückt.
>>> mehr

Wie Statistik die Weltwirtschaft verändert
Die Zunft der Ökonomen wurde im letzten Jahr von einer wahren Revolution erschüttert. Urplötzlich hat sich die Deutung der Welt verändert. Nach neuen Kaufkraftschätzungen geht es den Entwicklungsländern schlechter, und die weltweite Ungleichheit ist größer als bisher angenommen.
>>> mehr

Dauerstreit um Entwicklungshilfe: Die OECD-Bilanz
In ihrem neuen Jahresbericht legt die OECD eine - vorsichtig formuliert - durchwachsene Bilanz der Entwicklungspolitik der letzten Jahre vor. Gemessen an 12 Kriterien war diese in drei Fällen erfolgreich, in weiteren drei nicht erfolgreich, und in sechs war kein eindeutiges Urteil möglich. Bei näherem Hinsehen fällt das Urteil noch bescheidener aus.
>>> mehr

Verhandlungen EU-Indien: Freihandel mit Abstrichen
"Die indische Mittelklasse hungert nach aufregenden Essens- und Trinkerlebnissen", behauptet die EU-Agrar-Kommissarin Mariann Fischer Boel. Bis Ende 2008 soll ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und Indien unter Dach und Fach sein. Die EU will u.a. Wein, Whiskey, Olivenöl und 40 Fischsorten nach Indien exportieren, wenn die Zölle fallen. Doch wem hilft diese Art des Freihandels?
>>> mehr

Davos-Nachlese: Kraftloses Weltwirtschaftsforum
Die Organisatoren des World Economic Forum in Davos bemühten sich redlich, aufmunternde Botschaften zu verbreiten. Allerdings wollte Optimismus beim weltgrößten Wirtschaftsmeeting in den Schweizer Alpen nicht so recht aufkommen. Zu sehr dominierten die schlechten Nachrichten von den Finanzmärkten.
>>> mehr

Kenia-Debatte: Was lehrt die Krise in Ostafrika?
Lange galt Kenia als Showcase einer halbwegs vorzeigbaren kapitalistischen Entwicklung in Afrika. Mit den Unruhen im Gefolge der Wahlen zur Jahreswende hat dieses Bild Risse bekommen. Signalisiert die derzeitige Krise das Ende eines Modells oder nur ein vorübergehendes Stottern des Motors? Welche Lehren sind zu ziehen, nicht zuletzt für die westliche Entwicklungspolitik?
>>> mehr

Von der Subprime-Krise zur globalen Rezession?
Keine Zunft tut sich so schwer mit Prognosen wie die der Ökonomen. Mit ihren wirtschaftlichen Voraussagen lagen und liegen sie meistens falsch. Doch so schwer wie in diesem Jahr war es noch nie, die künftige weltwirtschaftliche Entwicklung vorherzusagen. Die Prognosen reichen von den üblichen Beschwichtigungen bis zur Prophezeiung einer tiefen Rezession der Weltwirtschaft.
>>> mehr

IWF-Konditionalität: Gescheiterter Reformversuch
Ein Anfang des Jahres veröffentlichter Bericht des Unabhängigen Evaluierungsbüros des IWF bestätigt jetzt, was NGOs und andere Kritiker des Fonds schon lange vermutet haben. Die im Jahr 2000, noch unter dem damaligen Geschäftsführenden Direktor Horst Köhler, begonnene Reform der Bedingungen, die der IWF mit seiner Kreditvergabe verknüpft, ist im Sande stecken geblieben.
>>> mehr

Kenia: Der Aufstand der Armen ...
Westliche Politiker veranstalten jetzt einen Wettlauf, um zu verhindern, dass Kenia ins Chaos stürzt. Doch sie sollten sich Zeit nehmen, um über ihr eigenes Versagen nachzudenken. Selten hat sich eine afrikanische Tragödie so lange im Voraus angekündigt. Und selten waren westliche Politiker so komplizenhaft in eine Krise verstrickt.
>>> mehr

Das waren die W&E-Highlights von 2007
Zum Jahresende haben wir noch einmal 12 Beiträge zusammengestellt, die 2007 entweder besonders oft angeklickt und gelesen wurden oder die Kontroversen ausgelöst haben oder auf die wir einfach besondere und positive Rückmeldungen erhalten haben. W&E wünscht allen Leserinnen und Lesern ein gutes Neues Jahr.
>>> mehr

Der Bali-Konsens als Problem für das Klima
Der Charme der dramatischen Verhandlungen, der Verheißungen auf einen verbesserten Finanz- und Technologietransfer von Nord nach Süd und vor allem der erste Entwurf einer "Straßenkarte" zum Kyoto II-Abkommen reicht bis weit in die Gesellschaft hinein. Im Bali-Konsens zeigt sich das tiefreichende Problem eines unzureichenden Umgangs mit dem Klimawandel.
>>> mehr

Internationale Klimapolitik nach Bali
Die Klimakonferenz von Bali ging am Samstag Nachmittag, dem 15. Dezember, erfolgreich zu Ende, einen Tag später als vorgesehen und erst nach dramatischen, zuweilen emotionsgeladenen Ereignissen. Zu einer definitiven Übereinkunft kam es erst, nachdem die US-Delegation einlenkte.
>>> mehr

Alternativen zu Armut und Unsicherheit in Europa
Am 13. Dezember wird in Lissabon der neue EU-Reformvertrag unterzeichnet, der an die Stelle des gescheiterten Verfassungsentwurfs tritt. In den offiziellen Statements wird viel von den wirtschaftlichen und politischen Fortschritten die Rede sein, die Europa in diesem Jahr gemacht habe. Das gerade veröffentlichte und von über 350 Ökonomen unterstützte Euro-Memorandum zeichnet ein anderes Bild..
>>> mehr

EU-Afrika-Gipfel: Well done, Frau Merkel
Angela Merkel hat gesagt, was die 52 Männer - die Staats- und Regierungschefs Afrikas; Nr. 53 ist Ellen Johnson Sirleaf, Präsidentin von Liberia - im Raum sich nicht trauen auch nur zu sehen, geschweige denn auszusprechen. Eine konditionierte Lobschrift.
>>> mehr

Botschaften für Bali: Das W&E-Klima-Paket
Mit dem UN-Klimagipfel in Bali beginnt eine entscheidende Phase der Klimapolitik. Bis 2009 soll ein neues globales Klima-Abkommen für die Zeit nach Kyoto ausgehandelt werden. Ein gerechter Nord-Süd-Ausgleich ist dabei von zentraler Bedeutung, zeigt das W&E-Klima-Paket, das wir zum Gipfel zusammengestellt haben.
>>> mehr

EU-Afrika-Gipfel: Der Tag danach …
Werden der Gipfel von Lissabon, der am 8./9. Dezember stattfindet, und die neue gemeinsame EU-Afrika-Strategie das Verhältnis zwischen den beiden Partnern substantiell verändern? Das Maastrichter ECDPM wirft - jenseits des medienwirksamen Streits um die Teilnahme von Robert Mugabe - Fragen auf, die "am Tag danach" wichtig sein werden..
>>> mehr


Zurück

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21

Weiter



Ältere Aufmacher der Startseite finden Sie im Archiv >>> hier.




Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB RSS-Feeds W&E-Sitemap