South Centre: Die G8 blickt nach Süden

Auf der Suche nach globalen Mitverantwortlichen

Nur im Web – Wenn die G7-Finanzminister am 9./10. Februar in Essen zusammenkommen, dürfen erstmals neben Rußland auch die fünf sog. Outreach-Länder Brasilien, Inden, China, Mexiko und Südafrika mit an den Tisch – zu einem Essen am Freitag abend und einer Debatte über die Lage der Weltwirtschaft, die internationalen Finanzmärkte und die globalen Ungleichgewichte am Samstag morgen. Die Entwicklungsländer beobachten die neuen Dialogversuche der G8 unter deutscher Präsidentschaft sorgfältig. Wenn die G8 die neuen Schwergewichte des Südens ernsthaft in die Entwicklung der globalen Agenda einbeziehen wollen, müssen sie auch in inhaltlicher Hinsicht zu mehr Ausgewogenheit bereit sein, lautet die Schlußfolgerung eines Editorials im Bulletin des Genfer South Centres, das W&E auszugsweise dokumentiert.


Als derzeitige Präsidentin der G8 legt Kanzlerin Merkel großen Wert darauf, die neuen Formen des Dialogs mit den wichtigsten aufstrebenden Ökonomien, d.h. Brasilien, China, Indien, Mexiko und Südafrika, zu betonen ...

... dieser Artikel ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Sie können ihn mit Benutzername und Paßwort
lesen >>> hier oder, wenn Sie kein Abo haben, als PDF-Datei kaufen >> hier.


Veröffentlicht: 8.2.2007

* W&E abonnieren >>> hier.
* Paßwort vergessen? >>> hier.




NEU: G8-Paket "Auf dem Weg nach Heiligendamm"
mit der W&E-Hintergrundserie "Baustellen der Globalisierung"


(C) 2004-2017 - Dies ist Ihr Exemplar für den persönlichen Gebrauch. Wenn Sie weitere Exemplare wünschen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Diese Seite drucken