EU-Afrika-Gipfel: Der Tag danach …

Ein wirklicher Wandel muß erst noch kommen

Vorab im Web – Werden der Gipfel von Lissabon, der am 8./9. Dezember stattfindet, und die neue gemeinsame EU-Afrika-Strategie das Verhältnis zwischen den beiden Partnern substantiell verändern? Das Europäische Zentrum für entwicklungspolitisches Management (ECDPM), das die öffentliche Vorabkonsultation über die neue Strategie moderierte, hält es für sinnvoll, jetzt schon über den Gipfel hinaus zu blicken und ohne Anspruch auf Vollständigkeit einige Fragen aufzuwerfen, die im Jahr 2008 Aufmerksamkeit verdienen. Von Paul Engel and Marie-Laure de Bergh.



Sieben Jahre sin des her, seit der erste EU-Afrika-Gipfel in Kairo stattfand. Inzwischen haben sich Afrika, Europa und die international Szene verändert. Neue Fragen, wie Terrorismus, Migration und Klimawandel, stehen jetzt ganz oben auf der globalen Tagesordnung. Afrika hat sich mit der Schaffung der Afrikanischen Union (AU) selbst auf den Weg der kontinentalen Integration begeben. Eine erweiterte EU ist – nicht ohne eine gewisse Besorgnis – Zeuge des Aufstiegs neuer Akteure in Afrika, wie China, Indien und Brasilien. In diesem neuen Kontext richten sich auf beiden Seiten beträchtliche Erwartungen an den EU-Afrika-Gipfel in diesem Dezember ...

... dieser Artikel ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Er erscheint in
W&E 11-12/2007 und kann mit Benutzername und Paßwort gelesen werden: >>> hier. Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo >>> hier oder kaufen Sie den Artikel als PDF-Datei >>> hier.


Veröffentlicht: 27.11.2007

Weitere Beiträge zum Thema auf dieser Website:
>>> Entwicklungspolitischer Präsidentschaftsausblick: Nach den Deutschen die Portugiesen

* W&E abonnieren
>>> hier.
* Paßwort vergessen? >>> hier.






(C) 2004-2017 - Dies ist Ihr Exemplar für den persönlichen Gebrauch. Wenn Sie weitere Exemplare wünschen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Diese Seite drucken