Dossier: Die Dritte Welt und die Finanzkrise

Wie die Finanzkrise jetzt auch im Süden ankommt...

Die globale Finanzmarktkrise hat ihren Ausgangspunkt im Westen. Doch sie trifft jetzt mehr und mehr auch die Entwicklungsländer. Auch dort fallen die Aktienkurse, und die Währungen stehen unter starkem Druck. Ein wesentlicher Faktor dabei ist „Carry Trade“. Nach dieser Methode nahmen Spekulanten in großem Stil Kredite auf, z.B. in Japan, und legten diese in Ländern mit höheren Zinssätzen an. Jetzt – mit steigenden Yen-Kursen – werden die Gelder zurückgeholt. Über welche Kanäle die Finanzkrise den Süden und auch Osteuropa sonst noch trifft, beschreibt Rainer Falk.
>>> mehr


Weitere Beiträge in diesem Dossier:

Wie die 3-F-Krise Frauen und Kinder trifft

Mehr Policy Space oder neues verlorenes Jahrzehnt?

UN sieht Winterlandschaft statt grüne Triebe

Wie Asien den Puls der globalen Krise spürt

Subsahara-Afrika im Sog der globalen Finanzkrise

Lateinamerika und die globale Finanzkrise

Osteuropa vor dem Crash à la Argentina?

Die Entwicklungshilfe gerät unter Druck


Alle acht Artikel zusammen als Dossier >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.


* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren







(C) 2004-2017 - Dies ist Ihr Exemplar für den persönlichen Gebrauch. Wenn Sie weitere Exemplare wünschen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Diese Seite drucken