Subsahara-Afrika im Sog der globalen Finanzkrise

Lebensbedrohende Fernwirkungen

Vorab im Web – Industrie- und Schwellenländer stehen im Fokus der Aufmerksamkeit, wenn Auswirkungen der globalen Finanzmarktkrise und mögliche Gegenstrategien analysiert werden. Über Afrika scheint man sich in diesem Zusammenhang kaum Sorgen zu machen – schließlich ist bekannt, dass die meisten afrikanischen Länder nur über rudimentäre Finanzmärkte verfügen. Und doch bedroht die Krise den afrikanischen Kontinent tiefgreifender und nachhaltiger als die übrigen Weltregionen, meint Jörg Goldberg.


Das subsaharische Afrika blickt auf fünf Jahre eines vergleichsweise hohen Wirtschaftswachstums zurück. Die seit Anfang der 2000er Jahre steigenden Preise für Rohstoffe haben in vielen der weltwirtschaftlich von Rohstoffexporten abhängigen Länder zu Wachstumsraten von 6% und mehr geführt. Erstmals seit den 1970er Jahren ist es wieder über mehrere Jahre hinweg zu einem deutlichen Anstieg der Pro-Kopf-Einkommen gekommen. Nun scheint es, als sei diese Periode schon wieder vorbei ...

... dieser Artikel erscheint in
W&E 01/2009 und ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.


Mehr zum Thema:

>>> Dieser Artikel ist auch im Rahmen des Dossiers "Finanzkrise und Dritte Welt" erhältlich
>>> Wie funktioniert eigentlich Ökonomie in Afrika
>>> Entwicklungspolitik: Max Weber in Afrika
>>> Afrika: Hohes Wachstum ohne Nachhaltigkeit

* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren






(C) 2004-2017 - Dies ist Ihr Exemplar für den persönlichen Gebrauch. Wenn Sie weitere Exemplare wünschen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Diese Seite drucken