Demnächst in diesem Theater: Kapitalismus 3.0

Von der Anpassungsfähigkeit eines Systems

Nur im Web - Der Kapitalismus steckt in seiner schwersten Krise seit vielen Jahrzehnten. Eine Mischung aus tiefer Rezession, globalen wirtschaftlichen Verwerfungen und der Verstaatlichung großer Teile der Finanzsektoren in den führenden Industrienationen hat das Gleichgewicht zwischen Märkten und Staaten durcheinander gebracht. Wo sich das neue Gleichgewicht einstellen wird, bleibt abzuwarten, schreibt Dani Rodrik.


Doch diejenigen, die den Untergang des Kapitalismus prophezeien, müssen sich einer wesentlichen historischen Tatsache stellen: Der Kapitalismus verfügt über die beinahe grenzenlose Fähigkeit, sich selbst neu zu erfinden. Seine Formbarkeit ist der Grund, warum er über die Jahrhunderte regelmäßig wiederkehrende Krisen überstand und Kritiker seit Karl Marx überlebte. Die wahre Frage lautet nicht, ob der Kapitalismus überleben kann (das kann er), sondern, ob die Spitzenpolitiker der Welt über die nötige Führungskraft verfügen, um den Kapitalismus in die nächste Phase zu führen, wenn wir unsere aktuellen Schwierigkeiten eines Tages hinter uns gebracht haben werden ...

... dieser Artikel ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.


Oder kaufen Sie einfach diesen Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.


Mehr zum Thema:

>>> Dossier: Die globale Ökonomie in der Krise

* Bitte beachten Sie auch >>> Unsere aktuellen Angebote.
* W&E >>> abonnieren









(C) 2004-2017 - Dies ist Ihr Exemplar für den persönlichen Gebrauch. Wenn Sie weitere Exemplare wünschen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Diese Seite drucken