"Land grab": Fluch oder Segen für den Süden?

Der Landnahme-Report der Weltbank

Vorab im Web - Der mit Spannung erwartete Bericht der Weltbank über das steigende Interesse internationaler Investoren am verborgenen Agrarpotential des Südens bestätigt Vorbehalte von Entwicklungsorganisationen und Umweltgruppen, sieht darin aber auch gute Chancen für eine nachhaltige und gerechte Entwicklung. Das schon vor seiner Veröffentlichung umstrittene Dokument hat sich Uwe Hoering angesehen.


Seit die Lobbyorganisation GRAIN vor zwei Jahren mit ihrem Bericht „Seized!“ darauf aufmerksam gemacht hat, dass angesichts der Ernährungs- und Finanzkrise spekulatives und produktives Kapital Land und Landwirtschaft als Anlagemöglichkeiten entdeckt haben, gibt es eine Flut von Veröffentlichungen, die versuchen, Ausmaß und Auswirkungen dieser Entwicklung zu erfassen und Antworten darauf zu formulieren. Dem Bericht der Weltbank (s. Hinweis), die als wichtigste Entwicklungsinstitution verstärkt auch im Agrarbereich engagiert ist, kommt dabei eine besondere Bedeutung für die weitere Diskussion zu ...

... dieser Artikel erscheint in
W&E 09/2010 und ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.
* Kaufen Sie W&E 09/2010 >>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.


Share |



Lesen Sie in diesem Beitrag:

Expansive Übernahme
Landnahme als Investitions- und Technologietransfer?
Alles eine Management-Frage
Kritik immer nur in der Retrospektive



Mehr zum Thema:

>>> W&E-Dossier: Die Rückkehr des Welthunger
>>> Warum die Weltfood-Märkte reguliert werden müssen

* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren








(C) 2004-2017 - Dies ist Ihr Exemplar für den persönlichen Gebrauch. Wenn Sie weitere Exemplare wünschen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Diese Seite drucken