Watergrabbing: Der globale Griff nach dem Wasser

Die andere Seite des Landgrabbings

Rund um die Welt sind Wasserreserven – implizit oder explizit – Ziel von Investoren. Das Phänomen kann als globales “Watergrabbing” bezeichnet werden. Es beschreibt die Vereinnahmung und Umpolung wertvoller Wasserressourcen durch mächtige Finanzakteure - mit negativen Folgen für lokale Gemeinschaften und Umwelt. Sylvia Kay und Jennifer Franco untersuchen den Zusammenhang zwischen Land- und Watergrabbing


Gewiss ist Watergrabbing keine neue Erscheinung. Doch in der gegenwärtigen Dynamik des globalen Kapitals beschleunigen die miteinander verknüpften Krisen der Energie, der Nahrungsmittel und der Umwelt den Prozess, der Wasser noch stärker zum kommerziellen Anlagegut werden lässt. Wasser ist, wie Foreign Policy schon 2009 schrieb, das „nächste große Ding“....

... dieser Artikel ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.


Share |



Lesen Sie in diesem Beitrag:

Ein kritischer Faktor des Landgrabbings
Zerstörung lokalen Wassermanagements
Wasserintensive Methoden des Eohstoffabbaus: Fracking und Teersande
Kein lokal begrenztes Phänomen
Watergrabbing und Privatisierung

Über die Autorinnen:

Jennifer Franco ist Co-Koordinatorin, Sylivia Kay Mitarbeiterin des Agrarian Justice Networks des Transnational Institute in Amsterdam.




Mehr zum Thema:

>>> Weitere Artikel zum Stichwort Rohstoffe >>> hier.

* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren





Share food, change lives



(C) 2004-2017 - Dies ist Ihr Exemplar für den persönlichen Gebrauch. Wenn Sie weitere Exemplare wünschen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Diese Seite drucken