Hochrangiges Panel bringt hochgradige Verwässerung

Post-2015-Report setzt aufs Business

Vorab im Web - Der Bericht trägt den Titel “Eine neue globale Partnerschaft”, und seine Verfasser behaupten, dass sie bei der Vorbereitung die Stimmen von “über 5000 Organisationen der Zivilgesellschaft aus rund 120 Ländern“ gehört und darüber hinaus die Chefs von 250 Konzernen aus 30 Ländern mit Jahreseinkünften von insgesamt über 8 Billionen Dollar konsultiert haben. Letztere waren zweifellos lauter, kommentiert Roberto Bissio.


Im dem Bericht (s. Hinweis) taucht der Begriff Zivilgesellschaft oder CSOs 30mal auf, die Termini Business, Konzerne oder Unternehmen hingegen 120mal. Gewerkschaften und ArbeiterInnen werden jeweils nur dreimal erwähnt, und selbst die Regierungen rangieren mit 80mal noch hinter der Wirtschaft ...

... dieser Artikel erscheint in W&E 06/2013 und ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.
* Kaufen Sie die Gesamtausgabe W&E 06/2013 >>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.


Share |



In diesem Artikel lesen Sie:

Eigentlich zu nichts verpflichtet
Rückfall hinter bestehende Rechte
Ignoranz auf der ganzen Linie
Neue Entwicklungsagenda? Fehlanzeige!

Über den Autor:

Roberto Bissio leitet das internationale Sekretariat von Social Watch.




Mehr zum Thema:

Beiträge zum Stichwort Post-2015-Agenda finden Sie >>> hier.

* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren







(C) 2004-2017 - Dies ist Ihr Exemplar für den persönlichen Gebrauch. Wenn Sie weitere Exemplare wünschen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Diese Seite drucken