Weltreservewährung US-Dollar: Wie lange noch?

Sanktionen als zweischneidiges Schwert

Nur im Web – Der Einsatz von Sanktionen als internationale Keule wird schon länger durch einige unangenehme und unbeabsichtigte Konsequenzen verkompliziert. Für die USA und die Weltwirtschaft könnte eine Konsequenz besonders gravierend werden: Die jüngsten Ukraine-Sanktionen gegen Moskau könnten für Washington nach hinten losgehen, indem sie die Bewegung weg vom Dollar als Weltreservewährung beschleunigen, schreibt Conn Hallinan.


Während die amerikanischen Aktionen gegen die russische Öl- und Gasindustrie Moskau kurzfristige ökonomisch schmerzen werden, könnte die US-Regierung langfristige etwas von ihrer Kontrolle über die internationalen Finanzen verlieren. Vorschläge zur Abkehr vom Dollar als der internationalen Währungsreserve sind alles andere als neu ...

... dieser Artikel ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.


Share |



Über den Autor:

Conn Hallinan ist Kolumnist bei Foreign Policy In Focus, USA.


In diesem Artikel lesen Sie:

Eine Welt jenseits von IWF und Weltbank
Sanktionen können enormen Schaden anrichten
Währungskrieg
Handel ohne Washingtons Währung



* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren







(C) 2004-2017 - Dies ist Ihr Exemplar für den persönlichen Gebrauch. Wenn Sie weitere Exemplare wünschen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Diese Seite drucken