Die Millenniumslüge

Die Erzählung von der abnehmenden Armut ist falsch

Vorab im Web – Die Botschaft kommt aus allen Ecken: Die Armutsraten nehmen ab, und die extreme Armut wird bald ausgerottet sein. Die Weltbank, die Regierungen der Industrieländer und auch die Millenniumskampagne der Vereinten Nationen stimmen in dieser Frage überein. Beruhigt Euch, sagen sie, die Welt wird besser dank der Ausbreitung des Marktkapitalismus und westlicher Entwicklungshilfe – eine bequeme Sicht, die aber leider nicht stimmt, schreibt Jason Hickel.


Die Armut verschwindet nicht so schnell, wie sie sagen. Sie ist nach einigen Maßzahlen sogar deutlich schlimmer geworden. Wenn wir die Armut wirklich ernsthaft ausrotten wollen, müssen wir mit der Schönfärberei aufhören und uns einigen harten Tatsachen stellen ...

... dieser Artikel erscheint in W&E 09/2014 und ist Teil des W&E-Dossiers Entwicklungsjahr 2015. Er ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.
* Kaufen Sie die Gesamtausgabe W&E 09/2014 >>> hier.
* Oder kaufen Sie das W&E-Dossier Entwicklungsjahr 2015 >>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.


Share |



Über den Autor:

Dr. Jason Hickel lehrt an der London School of Economics.


In diesem Artikel lesen Sie:

Falsche Zählweise
Armselige Zahlen
Eine ehrlichere Sicht auf Armut ist nötig
Ruf nach Veränderung



Mehr zum Thema:

Mehr zum Stichwort Post-2015-Debatte finden Sie >>> hier.

* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren







(C) 2004-2017 - Dies ist Ihr Exemplar für den persönlichen Gebrauch. Wenn Sie weitere Exemplare wünschen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Diese Seite drucken