Das "Tokyo No" zum Investor-Staat-Verfahren

Vor 50 Jahren hat Lateinamerika Nein gesagt

Vor 50 Jahren haben auf der Weltbank-Jahrestagung in Tokio 21 Entwicklungsländer Nein zu einer Konvention gesagt, unter der ein neuer Teil der Weltbank-Gruppe geschaffen werden sollte, das spätere International Centre for Settlement of Investment Disputes (ICSID). Unter den 21 waren alle anwesenden lateinamerikanischen Staaten sowie die Philippinen und der Irak. Ein Rückblick von Robin Broad.


Das historische Nein zu einer Institution, vor der ausländische Konzerne Regierungen unter Umgehen einheimischer Gerichte verklagen können, wurde als El No de Tokyo oder Tokyo No bezeichnet. Es war vielleicht das einzige Mal, dass alle Vertreter Lateinamerikas mit Nein stimmten. Und so schreibe ich teilweise, um den 50. Jahrestag des Tokyo No zu begehen, aber auch, weil ...

... dieser Artikel erscheint in W&E 11-12/2014 und ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.
* Oder kaufen Sie die Gesamtausgabe W&E 11-12/2014 >>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.


Share |



Über die Autorin:

Prof. Robin Broad lehrt an der American University, Washington DC. Ihr Text erschien zuerst im Triple Crisis Blog.


In diesem Artikel lesen Sie:

Wogegen stimmten die 21?
Die Geschichte gibt ihnen Recht



Mehr zum Thema:

* Mehr zum Stichwort "Investor-Staat-Verfahren" finden Sie >>> hier.

* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren







(C) 2004-2017 - Dies ist Ihr Exemplar für den persönlichen Gebrauch. Wenn Sie weitere Exemplare wünschen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Diese Seite drucken