Einspruch: Ein soziales Europa ist möglich

Beiträge zur linken Europadebatte

Vorab im Web - Angesichts des erpresserischen Griechenland-Programms der Eurogruppe scheint die europäische Linke ihre Geduld mit dem europäischen Integrationsprojekt zu verlieren. Das „emanzipatorische Potential“ der europäischen Integration habe sich erschöpft, schrieb Peter Wahl unlängst und forderte den „Abschied von den europapolitischen Illusionen der Linken“ (>>> W&E 07-08/2015). Hartwig Hummel widerspricht.


Offen bleibt dabei allerdings, ob der in linken Kreisen diskutierte selektive „Um- und Rückbau“ von Europäischer Union und Eurosystem bis hin zum „Left Exit“ (so Andreas Nölke kürzlich in den Blättern für deutsche und internationale Politik) unter den bestehenden „machtpolitischen Kräfteverhältnissen“ (Wahl) überhaupt umzusetzen ist und angesichts seiner Kosten und Risiken tatsächlich zur Verbesserung der sozialen Lage für die Menschen in Europa führt ...

... dieser Artikel erscheint in W&E 10/2015 und ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.
* Oder kaufen Sie die Gesamtausgabe W&E 10/2015 >>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.


Share |



Über den Autor:

Prof. Dr. Hartwig Hummel ist Hochschullehrer für Europapolitik und Internationale Beziehungen an der Universität Düsseldorf und Mitherausgeber von W&E.


In diesem Artikel lesen Sie:

Hoffnung nicht aufgeben
Normative Grundbausteine der europäischen Integration
Neoliberale Orientierung nicht naturwüchsig



Mehr zum Thema:

Weitere Beiträge zum Stichwort "Europa" finden Sie >>> hier.

* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren







(C) 2004-2017 - Dies ist Ihr Exemplar für den persönlichen Gebrauch. Wenn Sie weitere Exemplare wünschen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Diese Seite drucken