Trumps Regimewechsel-Strategie in Venezuela

Ein tief gespaltenes Land

Nur im Web - Mindestens 17 Jahre lang hat Washington versucht, die Regierung Venezuelas zu stürzen, doch die Trump-Administration hat einen noch offeneren und aggressiveren Kurs als ihre Vorgängerinnen eingeschlagen. Kürzlich haben die Vertreter der Administration in einen höheren Gang geschaltet, indem sie den von ihnen auserwählten Nachfolger von Venezuelas Präsident Nicolás Maduro Moros schon vor einem Staatsstreich die Weihe gaben. Der 35 Jahre alte Juan Guaidó, Mitglied des Venezuelanischen Kongresses, verkündete, dass er nun Präsident sei, und die Trump-Administration erkannte ihn – zusammen mit verbündeten Regierungen und entsprechend einem vorab arrangierten Plan – unmittelbar an. Von Mark Weisbrot.


Es ist klar, dass Präsident Donald Trumps Ziel ein Regimewechsel ist; seine Administration versucht nicht einmal, das zu verbergen. Und seine Verbündeten, Vizepräsident Mike Pence und Senator Marco Rubio (R-Fla.), haben seit langem klar gemacht, worauf sie hinaus wollen ...

... dieser Artikel ist reserviert für AbonentInnen. Bitte wählen Sie zwischen folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.


Share |



Über den Autor:

Mark Weisbrot ist Co-Direktor des Center for Economic and Policy Research in Washington, DC.


In diesem Artikel lesen Sie:

Provokation statt Kompromiss
Linien der Polarisierung
Chancen für politische Lösung schwinden



* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren






(C) 2004-2017 - Dies ist Ihr Exemplar für den persönlichen Gebrauch. Wenn Sie weitere Exemplare wünschen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Diese Seite drucken