2019: W&E jetzt im 30. Jahr! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



23.542.614 Menschen standen auf: Gegen die Armut!

Aktionsform Stand-Up großer Erfolg

NUR IM WEB - Um ein Zeichen gegen die Armut zu setzen, sind weltweit 23,5 Millionen Menschen bei der Aktion "Stand Up" aufgestanden. Dies ist ein neuer Weltrekord, der auch vom Guinness-Buch der Rekorde anerkannt wird. In Deutschland waren es 150.000 Menschen, die in zahlreichen Aktionen, z.B. bei Fußballspielen und auf Schulhöfen zu einem bestimmten Zeitpunkt für mindestens eine halbe Minute aufstanden, um für die UN-Millenniumskampagne zu demonstrieren. Ein W&E-Spotlight.

 

Stand-Up-Aktion in Hamburg


Im Rahmen der Kampagne der Vereinten Nationen und des "Global Call to Action Against Poverty" haben weltweit Millionen Bürger ein Zeichen gegen Armut gesetzt. Am weltweiten Aktionstag «Stand up against poverty» am 15./16. Oktober erhoben sich weltweit 23.542.614 Menschen. Bei der zentralen deutschen Veranstaltung in Hamburg am Montag mittag wares es rund 200 Menschen, darunter die deutsch-afrikanische Soulsängerin Joy Denalane und mehrere Generalkonsule. Auch in Münster, Lüneburg, Frankfurt/Oder und Schwerin hatte die Kampagne «Stand up» zum Mitmachen aufgerufen, darüber hinaus in mehr als 100 Ländern.

Neben der Bekämpfung von Armut, Hunger und schweren Krankheiten streben die UN die Gleichstellung der Geschlechter, die Grundschulausbildung für alle Kinder, die Senkung der Kindersterblichkeit, eine bessere Gesundheitsversorgung von Müttern, ökologische Nachhaltigkeit und eine globale Entwicklungspartnerschaft an. 189 Länder, unter ihnen auch Deutschland, haben diese Ziele der UN im Jahr 2000 unterzeichnet. "Doch nicht nur die Staaten, die dies unterschrieben haben, tragen die Verantwortung für die Umsetzung, sondern auch jeder einzelne in der Gesellschaft", sagte Denalane, deren Vater aus Südafrika stammt und die besonders die zunehmenden HIV-Infizierungen thematisierte. Sie hoffe, dass mit einer Aktion wie «Stand up» die Öffentlichkeit für die UN-Kampagne mobilisiert werde.


Weltweit Beteiligte am Stand-Up

Region   TeilnehmerInnen   Anzahl der Schauplätze 
Afrika  3.624.381  3.249 
Arabischer Raum  516.949  38 
Asien  18.195.126  3.166 
Europa  894.854  3.875 
Lateinamerika/Karibik  54.901  60 
Nordamerika  163.066  917 
Ozeanien  93.337  341 


Am stärksten war die Beteiligung an der Aktion in Asien, wo 18 Millionen Menschen teilnahmen, davon mehr als die Hälfte in Indien. Afrika war mit 3,6 Millionen die zweitaktivste Region der Welt, mit Malawi und Nigeria an der Spitze. Fast 110.000 Chinesen standen auf. Europa kam auf rund 900.000 TeilnehmerInnen, wobei die deutsche Kampagne mit 150.000 immerhin den zweiten Platz hinter Spanien (mit 360.206 TeilnehmerInnen) kam.

(Veröffentlicht: 17.10.2006; mit Aktualisierungen am 20.10.2006)

Weitere Information:
* UN Millennium Campaign
* UN-Millenniumskampagne in Deutschland
* Global Call to Action Against Poverty


Deine Stimme gegen Armut






ITUC: Neuer gewerkschaftlicher Internationalismus? / Aufbruch zu einer neuen globalen Klimapolitik?

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap