2019: W&E jetzt im 30. Jahr! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Gender-Strategie: Die neuen Smarties der Weltbank

Wettbewerbsfähige Frauen

„Forget China, India and the internet: economic growth is driven by women“. Unter dieses Motto stellt die Weltbank ihren neuen, mit 24,5 Mio. US-Dollar ausgestatteten Gender-Aktionsplan für die Haushaltsjahre 2007-10 und nimmt damit das Oberziel ihrer Frauen- und Geschlechterpolitik vorweg: Wachstum. Die frauenpolitische Botschaft lautet: Die Marktchancen werden besser, nun konkurriert mal schön. Eine Kritik von Christa Wichterich.

 

Betont smart kommt die Weltbank daher mit dem Titel ihres neuen Gender-Aktionsplan „Gender Equality as Smart Economics“ (s. Hinweis). Dabei bleibt die Bank in ihren zentralen Argumentationssträngen jedoch sich selbst und ihren seit 30 Jahren formulierten Motiven treu: 1975 strebte sie an, daß „ein großer Teil der menschlichen Ressourcen auf dieser Welt nicht untergenutzt bleiben“ und Frauen „Teil des Hauptstroms wirtschaftlicher Entwicklung“ werden sollten, um Produktivität, Effizienz und Wachstum zu steigern und dadurch Armut zu reduzieren. 2006 will sie das „ökonomische Empowerment“ von Frauen unterstützen ...

... dieser Artikel erscheint in
>>> W&E 12/2006 und kann >>> hier bestellt werden.


Veröffentlicht: 7.12.2006

* W&E abonnieren >>> hier.


Hinweis

Femme Globale Plus: Der neue feministische Diskurs
Zwei Sonderdienste plus zwei Monatsbriefe mit Beiträgen von Christa Wichterich






Anzeige

Christa Wichterich, Femme global. Globalisierung ist nicht geschlechtsneutral



Deutsche EU-Präsidentschaft: Entwicklungsausblick / Soziale Gerechtigkeit in der Globalisierung?

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap