2019: W&E jetzt im 30. Jahr! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Die neue Geographie der Geber

Im Fadenkreuz der Weltbank

Die Geographie der Gläubiger erlebt derzeit einen rasanten Wandel. Neue Geberländer wie China, Indien und Venezuela treten mit dem Angebot schnell fließenden Geldes für Länder niedrigen Einkommens in Afrika auf und knüpfen daran fast keine Bedingungen. Diese relativ neue Entwicklung hat die „traditionelle“ internationale Gebergemeinde in helle Aufregung versetzt. Von Gail Hurley.

 

Weltbank in Singapur


Bis vor kurzem hatte der Klub der europäischen Länder sowie der USA, Kanadas, Japans und Australiens quasi eine Monopolstellung auf dem Gebiet der öffentlichen Finanzflüsse in die Entwicklungsländer ...

... dieser Artikel erscheint in
>>> W&E 02/2007 und ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Er kann vorab mit Benutzername und Paßwort gelesen werden: >>> hier.


Veröffentlicht: 4.2.2007

* W&E abonnieren >>> hier.
* Paßwort vergessen? >>> hier.





NEU: G8-Paket "Auf dem Weg nach Heiligendamm"
mit der W&E-Hintergrundserie "Baustellen der Globalisierung"



Worldwatch über Städte und Klimakollaps / Davos: Die neue Globalisierungsdebatte

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap