2019: W&E jetzt im 30. Jahr! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Der unaufhaltsame Vormarsch der FTAs

Contra wirtschaftspolitische Spielräume des Südens

Nur im Web - Rund 25 Entwicklungsländer haben mittlerweile Freihandelsabkommen mit Industrieländern unterzeichnet, und mehr als 100 Abkommen werden gerade verhandelt. Im Durchschnitt werden jede Woche zwei neue bilaterale Handels- und Investitionsabkommen unter Dach und Fach gebracht – eine Entwicklung die an kaum einem Land vorbei geht, und mag es auch noch so arm sein. Die Implikationen dieses Trends analysiert eine neue Studie von Oxfam International (s. Hinweis). Eine W&E-Zusammenfassung.

 

Vor allem die USA und die Europäische Union (EU) betreiben nach den Beobachtungen der Entwicklungsorganisation Oxfam mit noch nie da gewesenem Eifer den Abschluß regionaler und bilateraler Freihandelsabkommen (FTAs). Dies geht ohne globale Gipfeltreffen über die Bühne; die internationale Medienaufmerksamkeit ist entsprechend gering. Die Industrieländer, so die Studie, benutzten diese Handels- und Investitionsabkommen, um Zugeständnisse zu erlangen, die sie bei der Welthandelsorganisation (WTO) bislang nicht erreichen konnten ...

... dieser Artikel ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Er kann mit Benutzername und Paßwort gelesen werden:
>>> hier. Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo >>> hier oder kaufen Sie den Artikel als PDF-Datei >>> hier.


Veröffentlicht: 25.3.2007

Mehr zum Thema auf dieser Website:
* Streit um EPAs: Vor der Quadratur des Kreises >>> W&E 03-04/2007
* Multilateral oder neomerkantilistisch? Der neue Trend der EU-Handelspolitik >>> W&E-Hintergrund Dezember 2006
* Alternativen des Welthandels: Jenseits der Doha-Runde >>> W&E-Paket

* W&E abonnieren >>> hier.
* Paßwort vergessen? >>> hier.





NEU: G8-Paket "Auf dem Weg nach Heiligendamm"
mit der W&E-Hintergrundserie "Baustellen der Globalisierung"



Neue Geber: Schurkenhilfe oder gesunde Konkurrenz? / Konditionalitätsreform bei IWF und Weltbank

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap