2019: W&E jetzt im 30. Jahr! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2019
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Doha-Runde der WTO: Déjà vu in Potsdam

Ungewisse Zukunft der Handelsverhandlungen

Vorab im Web - Das Ministertreffen der G4 in Potsdam scheiterte an denselben Konflikten wie der WTO-Rat in Genf im letzten Jahr. Der Abschluß der Doha-Runde noch in diesem Jahr wird damit fast unmöglich. Der indische Handelsminister Kamal Nath sprach von Arroganz und Inflexibilität der reichen Länder, die nicht verstanden hätten, daß sich die Welt verändert hat. Eine Analyse von Tobias Reichert mit den Positionspapieren der Entwicklungsländer.

 



Die Szenerie scheint vertraut: Die Chefs der G8 verabschieden auf ihrem jährlichen Treffen in Juni einen mehr oder weniger flammenden Appell, daß der Abschluß der Doha-Runde der WTO für die Weltwirtschaft und ganz besonders für die Armen von größter Dringlichkeit wären. Wenige Wochen später treffen sich die Handelsminister ...

... dieser Artikel erscheint in
W&E 06-07/2007 und ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Er kann mit Benutzername und Paßwort gelesen werden: >>> hier. Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo >>> hier oder kaufen Sie den Artikel als PDF-Datei >>> hier.


Veröffentlicht: 22.6.2007

Mehr zum Thema auf dieser Website:
* W&E-Sonderserie >>> Alternativen des Welthandels

* W&E abonnieren >>> hier.
* Paßwort vergessen? >>> hier.







Entwicklungspolitischer Präsidentschaftsausblick / Die Kanzlerin staunt: Nicht die Geier sind schuld!

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap