2019: W&E jetzt im 30. Jahr! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2019
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Neue Trends in der globalisierten Weltwirtschaft

Vierteljahresberichte zur Weltwirtschaft

In diesem W&E-Hintergrund lesen Sie:

* Der IWF, die Globalisierung und die Ungleichheit
* Weltinvestitionsbericht: Die TNCs im Rohstoffboom
* Afrika-Report: Mobilisierung heimischer Ressourcen und "Policy Space": Renaissance des Entwicklungsstaats?


 

Nach einer langen Phase hohen Wachstums hat der aktuelle Zyklus der weltwirtschaftlichen Entwicklung seinen Zenit überschritten; eine Phase des Abschwungs hat eingesetzt, von der noch nicht gesagt werden kann, ob sie in eine ausgemachte Rezession einmünden wird. Parallel dazu beginnt das globale Establishment, seine Euphorie zu überdenken, als seien mit der Globalisierung ausschließlich Vorteile verbunden, die allen und jedem zugute kommen. Der neue World Economic Outlook des IWF, dessen Schwerpunkt sich dem Zusammenhang von Globalisierung und Ungleichheit widmet, ist ein Beispiel dafür. Der weltwirtschaftliche Boom der letzten Jahre hat auch die These der ständig fallenden Terms of Trade der Entwicklungsländer in Frage gestellt. Wie der neue Weltinvestitionsbericht der UNCTAD zeigt, haben davon bislang allerdings vor allem die Transnationalen Konzerne (TNCs) profitiert. Jetzt käme es darauf an, daß die Länder ihren fairen Anteil am Kuchen bekommen. Wie ein weiterer UNCTAD-Report zeigt, kann die Mobilisierung heimischer Ressourcen entscheidend dazu beitragen, die wirtschaftspolitischen Spielräume der Entwicklungsländer gegenüber den Zumutungen des Nordens zu erhöhen. Ohne einen effizienteren „Entwicklungsstaat“ wird dies aber kaum möglich sein. Rainer Falk und Jörg Goldberg analysieren die neuen Trends.

Die direkten Links zu den in diesem Hintergrund ausgewerteten Berichten und Studien finden Sie auf unserer Website >>> hier.

* Hinweis: Dieser W&E-Hintergrund erscheint in der Reihe "Vierteljahresberichte zur Weltwirtschaft". Er kann zusammen mit den drei vorausgehenden Ausgaben dieser Reihe zum Sonderpreis bezogen werden (>>> Sonderangebot).

Den W&E-Hintergrund Oktober 2007 mit den vollständigen Analysen können Sie hier bestellen >>>


       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren


Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap