2019: W&E jetzt im 30. Jahr! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2019
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Wer hat Angst vor dem fallenden Dollar?

Starker Dollar - starke Grippe

Nur im Web – Was verstehen die Politiker in China, Japan, Argentinien, Malaysia, Indonesien, der Europäischen Union und in vielen anderen Ländern, das unsere nicht verstehen? Es scheint, sie wissen, daß es sehr schmerzlich für ihre Wirtschaft sein kann, wenn der Wert der eigenen Währung zu stark steigt. Doch aus einer Reihe von Gründen hat sich diese Erkenntnis hier noch nicht herumgesprochen, schreibt Mark Weisbrot aus Washington.

 

Doppeldefizit + Schulden + Abstieg des Dollars




Es ist verflixt. Wir haben seit 2001 mehr als drei Millionen Arbeitsplätze in der Verarbeitenden Industrie verloren, und viele, wenn nicht die meisten dieser Arbeitsplatzverluste sind der Überbewertung des Dollars geschuldet. Das sind schlechte Nachrichten nicht nur für die Leute, die ihren Job verloren haben, sondern auch für die Millionen, deren Löhne dadurch gedrückt wurden – und letztlich für die ganze Nation, denn die industrielle Basis der US-Industrie leidet an einem fortgesetzten Auszehrungsprozeß ...

... dieser Artikel ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Er kann mit Benutzername und Paßwort gelesen werden:
>>> hier. Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo >>> hier oder kaufen Sie den Artikel als PDF-Datei >>> hier.


Veröffentlicht: 11.11.2007

Weitere Beiträge zum Thema auf dieser Website:
>>> Paradoxien zwischen Dollar, Yen, Euro und Renminbi
>>> UNCTAD für Reform des globalen Wechselkursregimes
>>> Globale Schieflage: Das Kapital fließt nach oben

* W&E abonnieren >>> hier.
* Paßwort vergessen? >>> hier.









Soziale Kapitalisten: Beispiel Faber-Castell (II) / Vertragsbauernmodell in Afrika: Neue Ausbeutung?

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap