2019: W&E jetzt im 30. Jahr! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Art Box
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2020
W&E-Archiv 2019
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Aufmacher der Startseite

Hier finden Sie alle Aufmacher der Startseite seit Mitte 2004.


IWF-Konditionalität: Gescheiterter Reformversuch
Ein Anfang des Jahres veröffentlichter Bericht des Unabhängigen Evaluierungsbüros des IWF bestätigt jetzt, was NGOs und andere Kritiker des Fonds schon lange vermutet haben. Die im Jahr 2000, noch unter dem damaligen Geschäftsführenden Direktor Horst Köhler, begonnene Reform der Bedingungen, die der IWF mit seiner Kreditvergabe verknüpft, ist im Sande stecken geblieben.
>>> mehr

Kenia: Der Aufstand der Armen ...
Westliche Politiker veranstalten jetzt einen Wettlauf, um zu verhindern, dass Kenia ins Chaos stürzt. Doch sie sollten sich Zeit nehmen, um über ihr eigenes Versagen nachzudenken. Selten hat sich eine afrikanische Tragödie so lange im Voraus angekündigt. Und selten waren westliche Politiker so komplizenhaft in eine Krise verstrickt.
>>> mehr

Das waren die W&E-Highlights von 2007
Zum Jahresende haben wir noch einmal 12 Beiträge zusammengestellt, die 2007 entweder besonders oft angeklickt und gelesen wurden oder die Kontroversen ausgelöst haben oder auf die wir einfach besondere und positive Rückmeldungen erhalten haben. W&E wünscht allen Leserinnen und Lesern ein gutes Neues Jahr.
>>> mehr

Der Bali-Konsens als Problem für das Klima
Der Charme der dramatischen Verhandlungen, der Verheißungen auf einen verbesserten Finanz- und Technologietransfer von Nord nach Süd und vor allem der erste Entwurf einer "Straßenkarte" zum Kyoto II-Abkommen reicht bis weit in die Gesellschaft hinein. Im Bali-Konsens zeigt sich das tiefreichende Problem eines unzureichenden Umgangs mit dem Klimawandel.
>>> mehr

Internationale Klimapolitik nach Bali
Die Klimakonferenz von Bali ging am Samstag Nachmittag, dem 15. Dezember, erfolgreich zu Ende, einen Tag später als vorgesehen und erst nach dramatischen, zuweilen emotionsgeladenen Ereignissen. Zu einer definitiven Übereinkunft kam es erst, nachdem die US-Delegation einlenkte.
>>> mehr

Alternativen zu Armut und Unsicherheit in Europa
Am 13. Dezember wird in Lissabon der neue EU-Reformvertrag unterzeichnet, der an die Stelle des gescheiterten Verfassungsentwurfs tritt. In den offiziellen Statements wird viel von den wirtschaftlichen und politischen Fortschritten die Rede sein, die Europa in diesem Jahr gemacht habe. Das gerade veröffentlichte und von über 350 Ökonomen unterstützte Euro-Memorandum zeichnet ein anderes Bild..
>>> mehr

EU-Afrika-Gipfel: Well done, Frau Merkel
Angela Merkel hat gesagt, was die 52 Männer - die Staats- und Regierungschefs Afrikas; Nr. 53 ist Ellen Johnson Sirleaf, Präsidentin von Liberia - im Raum sich nicht trauen auch nur zu sehen, geschweige denn auszusprechen. Eine konditionierte Lobschrift.
>>> mehr

Botschaften für Bali: Das W&E-Klima-Paket
Mit dem UN-Klimagipfel in Bali beginnt eine entscheidende Phase der Klimapolitik. Bis 2009 soll ein neues globales Klima-Abkommen für die Zeit nach Kyoto ausgehandelt werden. Ein gerechter Nord-Süd-Ausgleich ist dabei von zentraler Bedeutung, zeigt das W&E-Klima-Paket, das wir zum Gipfel zusammengestellt haben.
>>> mehr

EU-Afrika-Gipfel: Der Tag danach …
Werden der Gipfel von Lissabon, der am 8./9. Dezember stattfindet, und die neue gemeinsame EU-Afrika-Strategie das Verhältnis zwischen den beiden Partnern substantiell verändern? Das Maastrichter ECDPM wirft - jenseits des medienwirksamen Streits um die Teilnahme von Robert Mugabe - Fragen auf, die "am Tag danach" wichtig sein werden..
>>> mehr

Die 'Bottom Billion' in der Entwicklungsfalle
Der renommierte britische Ökonom und ehemalige Direktor der Weltbank für Forschung, Paul Collier, hat mit seinem neuen Buch „The Bottom Billion“ einen neuen Renner der Entwicklungsliteratur gelandet. Der Milliarde Menschen, die sich „ganz unten“ auf der Leiter der Globalisierung befindet, zeigt er allerdings nur eine sehr eingeschränkte Perspektive auf.
>>> mehr

Soziale Kapitalisten: Beispiel Faber-Castell (II)
Hannes Koch hat in einem Buch Beispiele für "soziale Kapitalisten" zusammengetragen. W&E dokumentiert vorab das Kapitel über den Bleistiftproduzenten Faber-Castell. Die zweite und letzte Folge beleuchtet das Engagement in China, Faber-Castells Sozialcharta und den Umweltschutz.
>>> mehr

Wer hat Angst vor dem fallenden Dollar?
Was verstehen die Politiker in China, Japan, Argentinien, Malaysia, Indonesien, der Europäischen Union und in vielen anderen Ländern, das die US-Politiker nicht verstehen? Es scheint, sie wissen, daß es sehr schmerzlich für ihre Wirtschaft sein kann, wenn der Wert der eigenen Währung zu stark steigt.
>>> mehr

Vertragsbauernmodell in Afrika: Neue Ausbeutung?
In der neuen Agrarpolitik, wie sie unter anderem im Weltentwicklungsbericht 2008 formuliert wird, gilt die globale Marktintegration der Landwirtschaft als wichtiges Mittel für Wirtschaftswachstum und Armutsminderung. Ein zentrales Instrument dabei ist das Vertragsbauernmodell.
>>> mehr

Agrotreibstoffe: Keine bedingungslose Kampfansage
Brasilien ist ein Pionier im Einsatz von Pflanzentreibstoffen, und eine vielfältige Szene von NGOs und sozialen Bewegungen begleitet die aktuellen Entwicklungen. Jetzt haben sie den Dialog über die Zukunft der Agrotreibstoffe verstärkt.
>>> mehr

Soziale Kapitalisten: Zum Beispiel Faber-Castell
Gegenüber öffentlichen Institutionen haben die Konzerne beträchtlich an Macht gewonnen. Dennoch bemerken inzwischen auch Unternehmer, daß die globalisierte Wirtschaft die gesellschaftliche Stabilität überfordert. Hannes Koch hat in seinem neuen Buch Beispiele für "soziale Kapitalisten" zusammengetragen.
>>> mehr

Cristina Fernandez' Wahlsieg: It's the Economy
Noch vor ein paar Jahren litt Argentinien unter massiver Arbeitslosigkeit und weit verbreiteter Armut, doch seither hat eine vernünftige Wirtschaftspolitik dem Land ein bemerkenswertes Comeback ermöglicht. Die meisten Maßnahmen seiner Regierung standen in direktem Gegensatz zu den Rezepten des IWF.
>>> mehr

Das globale Establishment und die Ungleichheit
Wer die internationale Debatte über wirtschaftliche Ungleichheit verfolgt, dem kann die Tendenzwende bei arrivierten Ökonomen und Kommentatoren nicht entgehen. Selbst in orthodoxen Kreisen wächst die Besorgnis, aber auch der Ruf zum Handeln. Ein ähnlicher Trend kennzeichnet die Globalisierungsdebatte.
>>> mehr

Schaltet die EU-Kommission um auf EPA-Light?
Fast genau zwei Monate vor der von der Europäischen Union beschworenen Deadline für die Verhandlungen über Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (EPAs) mit den AKP-Staaten (Afrika, Karibik, Pazifik) hat die Kommission zugegeben, daß sich der Termin am Jahresende wahrscheinlich nicht mehr halten läßt.
>>> mehr

Paradoxien zwischen Dollar, Euro, Yen und Renminbi
Die USA sind mit dem Paradox beispielloser Macht und zugleich verminderter Hegemonie konfrontiert, die EU hat das Bild des "wirtschaftlichen Riesen, doch politischen Zwergs", das sie zu überwinden trachtet. Doch der "europäischen Herausforderung" folgen nun Herausforderungen aus China oder Indien, Rußland und Lateinamerika.
>>> mehr

Neue Trends in der globalisierten Weltwirtschaft
Nach einer langen Phase hohen Wachstums hat der aktuelle Zyklus der weltwirtschaftlichen Entwicklung seinen Zenit überschritten. Parallel dazu beginnt das globale Establishment, seine Euphorie zu überdenken, als kämen die mit der Globalisierung verbundenen Vorteile allen und jedem zugute.
>>> mehr

Im Fokus: Jahrestagung von IWF und Weltbank
So spannend war eine Jahrestagung von IWF und Weltbank schon lange nicht mehr. Mit einer globalen Finanzkrise im Rücken, zwei neuen Männern an der Spitze und neuen Reformideen in der Debatte, hätten die IFIs jede Gelegenheit, ihre Unentbehrlichkeit für das Management der Weltwirtschaft unter Beweis zu stellen.
>>> mehr

Trendwende: Die TNCs im Rohstoffboom
Der Trendwechsel der Rohstoffpreise zu Beginn dieses Jahrhunderts hat die Position vieler Entwicklungsländer scheinbar verbessert. Zu allererst haben allerdings die transnationalen Rohstoffkonzerne profitiert. Jetzt wollen die Länder ihren Anteil am Kuchen.
>>> mehr


Zurück

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39

Weiter



Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap