2017 W&E abonnieren und keine Ausgabe mehr versäumen!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Wie das US-Finanzkapital seine Krise selbst managt

Von George Bush zu Barack Obama

Vorab im Web – Wie ist das bisherige Management der um sich greifenden Finanzkrise zu bewerten? Handelt es sich um eine Ausplünderung der öffentlichen Kassen zugunsten des Kapitals oder ist es ein erster Schritt in Richtung Sozialismus? Wer gibt die Krisenlösungsstrategien vor, wer managt die Krise, und wer wird die Lasten tragen? Bisher hat es den Anschein, dass das Finanzkapital die Krise sehr zu seinen Gunsten managt. Wird sich das unter dem neuen Präsidenten Barack Obama ab Januar ändern, fragt Christoph Scherrer.

 

Naomi Klein, kanadische Journalistin mit „No Logo“-Weltruhm, sieht im 700-Mrd.-Dollar-Rettungspaket die letzte Plünderungsaktion der Regierung Bush vor ihrem Abgang („Bush’s Final Pillage“). Sie vergleicht das Verhalten von Schatzminister Hank Paulson mit dem der europäischen Kolonialisten, die – kurz bevor sie ihre Kolonien aufgaben – alles Gold mitgehen ließen. Das Schatzamt sei für viele künftige Jahre zur „bottomless cash machine“ der Banken umfunktioniert worden. Der französische Ökonom Frédéric Lordon sieht den Zentralbanker „Karl“ Bernanke und „Wladimir Iljitsch“ Paulson hingegen mit einer Schirmmütze mit rotem Stern, die ihnen zwar nicht stehe, doch „sie haben wenigstens begriffen, dass sie im Ernstfall die neue Kopfbedeckung aufbehalten müssten“ ...

... dieser Artikel erscheint in
W&E-Hintergrund Januar 2009 und ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Mehr zum Thema:

>>> Dossier: Der Weg zu einem neuen Bretton Woods
>>> Dossier: Die Dritte Welt und die Finanzkrise

* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren








Subsahara-Afrika im Sog der globalen Finanzkrise / Das waren die W&E-Highlights von 2008

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB RSS-Feeds W&E-Sitemap