2018 W&E abonnieren und keine Ausgabe mehr versäumen!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Mai 2009

Globale Krise und Entwicklungspolitik (I)

Vor der UN-Konferenz zur Weltfinanzkrise
Dunkle Wolken über dem New Yorker Gipfel
Das Potential der Sonderziehungsrechte
Neues Geld mit alten Konditionen? IWF 2.0 oder Wie flexibel der Fonds in der Krise ist

 

Die globale Finanz- und Wirtschaftskrise zieht – obwohl im Norden verursacht – die Schwellen- und Entwicklungsländer immer mehr in ihren Bann. Auch die Entwicklungszusammenarbeit gerät unter Druck. Bescheidene Erfolge im Ringen um die Millennium-Entwicklungsziele (MDGs) geraten in Gefahr, wieder zurückgerollt zu werden. Gleichzeitig wächst die Bedeutung einer grundlegenden Reform der internationalen Finanzarchitektur auch aus entwicklungspolitischer Sicht. Dabei werden in diesem Jahr drei Gipfelplattformen eine prominente Rolle spielen: die G20-Gipfel im April und September, der UN-Weltfinanzgipfel Anfang Juni in New York und der G8-Gipfel im Juli in Italien. Der Ausgang dieses auch als „Bretton Woods II“ bezeichneten Restrukturierungsprozesses ist offen und bedarf der entwicklungspolitischen Einflussnahme. Die Hintergrundserie „Globale Krise und Entwicklungspolitik“ soll dazu einen Beitrag leisten. In dieser Ausgabe skizziert Rainer Falk den Verhandlungsstand am Vorabend des UN-Finanzgipfels. George Soros weist auf ein zentrales Versäumnis der Beschlüsse des G20-Gipfels hin. Nora Lustig, Mark Weisbrot und Nuria Molina fragen, ob der IWF seines von der Finanzkrise beförderten Comebacks würdig ist.


Dieser W&E-Hintergrund erscheint in Zusammenarbeit mit dem Global Policy Forum Europe, Bonn, und mit freundlicher Unterstützung von Oxfam Deutschland, Berlin, terre des hommes, Osnabrück, und der UN-Millenniumskampagne in Deutschland.

* Hinweis:
Dieser W&E-Hintergrund ist der erste unserer neuen Reihe "Globale Krise und Entwicklungspolitik". Er kann zusammen mit weiteren Ausgaben dieser Reihe zum Sonderpreis bezogen werden (>>> Sonderangebot).

Den W&E-Hintergrund Mai 2009 mit den vollständigen Analysen können Sie hier bestellen >>>


       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren


Juni 2009 / April 2009

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap