2018 W&E abonnieren und keine Ausgabe mehr versäumen!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Deglobalisierung: Gespenst oder Gefahr?

Die Weltwirtschaft im Rückwärtsgang

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos mangelte es zwar an konkreten Konzepten zur Bewältigung der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise, nicht jedoch an Warnungen vor einem weiteren Niedergang und seinen möglicherweise dramatischen Konsequenzen. Ein neues Gespenst, das der britische Premierminister Gordon Brown öffentlichkeitswirksam von Davos aus in die Welt setzte, heißt „Deglobalisierung“. Wie gefährlich es ist, analysiert Rainer Falk.

 

Die Deglobalisierung, von der hier die Rede ist, hat wenig zu tun mit jener idyllischen Vorstellung des Zurück zu regionalen und lokalen Kreisläufen, die durch die Reduzierung externer Abhängigkeiten sozial und ökologisch nachhaltige Entwicklungsbedingungen im Innern herstellen will. Vielmehr geht es hier um die abrupte Zerstörung weltwirtschaftlicher Verflechtungen zu erheblichen wirtschaftlichen und sozialen Kosten. Solche globalen Desintegrationsprozesse sind historisch ebenso wenig neu wie die Globalisierung selbst. Sie drücken sich aus in realen Rückgängen der Produktionszahlen, der Beschäftigung, des Welthandels, der internationalen Investitionen und der grenzüberschreitenden Mobilität – mit allen damit einher gehenden Wohlfahrtsverlusten ...

... dieser Artikel erscheint in
W&E 02/2009 und ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.
* Oder kaufen Sie die komplette Ausgabe >>> hier.


Oder kaufen Sie einfach diesen Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



* Bitte beachten Sie auch >>> Unsere aktuellen Angebote.
* W&E >>> abonnieren













Osteuropa vor dem Crash à la Argentina? / Die Entwicklungshilfe gerät unter Druck

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap