2019: W&E jetzt im 30. Jahr! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2019
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Neuer UNCTAD-Report: Kontrapunkte aus Genf

Krisenanalyse und Alternativen zum Kasino

Vorab im Web - Die Finanzmarktkrise belegt auf dramatische Weise, dass Wirtschaftspolitik sich nicht an einzelwirtschaftlichen Zielen orientieren darf. Was für einzelne Unternehmen vernünftig sein mag, kann gesamtwirtschaftlich in die Katastrophe führen. Ein neuer Bericht der UNCTAD zur globalen ökonomischen Krise zeigt, warum der Marktfundamentalismus der letzten 20 Jahren versagt hat, und plädiert für die Stärkung der Rolle der Regierungen in einem global abgestimmten System öffentlicher Wirtschaftspolitik. Dabei müssen die Vereinten Nationen eine zentrale Rolle spielen. Von Jörg Goldberg.

 

Die UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) ist jenes Mitglied der UN-Familie, das den marktradikalen „Washington Consensus“ immer kritisiert hat. Ihre langjährigen Warnungen vor blindem Vertrauen in die Märkte und für mehr und bessere Regulierung der internationalen Finanzsysteme finden heute eine dramatische Bestätigung. Trotzdem ist nicht sicher, dass ihre Vorschläge zur Errichtung einer stabilen, an gesamtwirtschaftlichen Wohlstandseffekten orientierten Weltfinanzordnung heute Gehör finden ...

... dieser Artikel erscheint in
W&E-Hintergrund April 2009 und ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.
* Erwerben Sie die komplette Ausgabe: >>> W6E-Hintergrund April 2009.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Lesen Sie in diesem Artikel:

Das Kasino schließen
Rohstoffhandel und Finanzspekulation
Ein neues Weltwährungssystem
Irregeleitete Standortpolitik





Mehr zum Thema:

>>> W&E-Hintergrundserie Von Monterrey nach Doha. Neue Fragen der Entwicklungsfinanzierung
>>> Das G20-Paket zum Gipfel in London und darüber hinaus

* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren
















G20: Der eigentliche Sieger ist der IWF / Frauen in der Globalisierung: Vom Boom zur Krise

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap