2019: W&E jetzt im 30. Jahr! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2019
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



IWF 2.0: Neues Geld mit alten Konditionen?

Wie flexibel der Fonds angesichts der Krise ist

Vorab im Web - Auf der Frühjahrstagung brillierte der Internationale Währungsfonds (IWF) mit der Ankündigung neuer Kreditlinien. Neue konzeptionelle Töne schlug der Geschäftsführende Direktor des Fonds, Dominique Strauss-Kahn, an. Neben der Reform der Entscheidungsstrukturen zugunsten des Südens wird immer mehr die Konditionalität der IWF-Kredite zur Gretchenfrage. Wie weit die Veränderungen in dieser Frage gehen, analysieren Nora Lustig, Mark Weisbrot und Nuria Molina.

 

Vorbemerkung: Neben den klassischen Beistandskrediten (Stand-by) lassen sich Veränderungen in der Vergabepolitik des Fonds vor allem an drei Kreditlinien ablesen: Zunächst ist da die neue Flexible Credit Line (FCL) für Schwellenländer mit gesunden Fundamentaldaten. Über dieses Notfallfenster haben sich bis jetzt immerhin drei Länder (Mexiko, Kolumbien und Polen) potentielle Stützungskredite gesichert. Die FCL scheint damit erfolgreicher zu sein als die inzwischen wieder abgeschaffte Contingent Credit Line (CCL), deren Mittel keiner beantragen wollte, weil davon eine Stigmatisierung auf den Kapitalmärkten befürchtet wurde. Hinzu kommt die angekündigte Verdoppelung der Kreditlinien für die ärmsten Länder in den nächsten zwei Jahren. Dabei geht es einmal um das Kreditfenster für die hochverschuldeten armen Länder (Poverty Reduction and Growth Facility – PRGF), zum anderen um die Kreditfazilität für die von externen Schocks betroffenen Länder (Exogenous Shock Facility – ESF) ...

... dieser Artikel erscheint in
W&E-Hintergrund Mai 2009 und ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.
* Erwerben Sie die komplette Ausgabe: >>> W&E-Hintergrund Mai 2009.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Lesen Sie in diesem Artikel:

Nora Lustig: Neues Gesicht des Fonds
Mark Weisbrot: Erst reformieren!
Nuria Molina: Praktiziert, was Ihr predigt!





Mehr zum Thema:

>>> Im Blog "Baustellen der Globalisierung"
>>> W&E-Hintergrund April 2007

* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren
















H1N1: Die jüngste Plage der Fleischindustrie / Warum die Nahrungsmittelkrise nicht vorbei ist

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap