2019: W&E jetzt im 30. Jahr! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Entwicklungsministerium in (neo-)liberaler Hand

Vorstufe zur Liquidierung?

Vorab im Web – Von „absurd“ über „abstrus“ bis „skurril“ reichen die ersten Reaktionen auf die Nominierung des bisherigen FDP-Generalsekretärs Dirk Niebel zum Entwicklungsminister der schwarz-gelben Koalition. Schließlich war das erklärte Ziel von dessen Partei die Abschaffung des BMZ. Die Übernahme des Ministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und seine Liquidierung müssen sich allerdings nicht ausschließen, schreibt Rainer Falk in einer Analyse des Koalitionsvertrags.

 

Dass mit Niebel ein entwicklungspolitisch weitgehend unbeschriebenes Blatt an die Spitze des Ministeriums gesetzt wird, ist alles andere als ein Novum. Dies galt bereits für den ersten Entwicklungsminister Walter Scheel, ist aber auch keine Besonderheit der FDP. Auch die beiden CSU-Minister Warnke und Spranger waren vorher keine Entwicklungspolitiker. Und selbst Erhard Eppler (SPD) musste sich nach seiner Ernennung erst in die Thematik einarbeiten. So bleibt der Development Community auch heute wieder nur der Blick in den Koalitionsvertrag und die parteipolitische Programmatik, um zu erfahren, worauf sie sich einstellen muss. Diese Programmatik ist allemal wichtiger als organisatorische Planspiele. Und die hat es in sich ...

... dieser Artikel erscheint (aktualisiert) in
W&E 11/2009 und ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Bookmark Buttons


Lesen Sie in diesem Artikel:

Deutsche Werte und Interessen - Entsolidarisierung nach außen
Primat der Außenwirtschaftsförderung
Hintertürchen für die Kürzung der Entwicklungshilfe
Zwischen Abwicklung und Instrumentalisierung





Mehr zum Thema:

>>> Was die deutsche EZ von Dirk Niebel erwarten kann
>>>
W&E-Dossier Streit um die Entwicklungshilfe

* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren











Neuer Survey über Frauen und wirtschaftliche Macht / Vorbericht: Weltgipfel für Ernährungssicherheit

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap