Über 30 Jahre W&E! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Art Box
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2020
W&E-Archiv 2019
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



G20: Nicht nur auf das Format kommt es an

Der Gipfel in Toronto/Kanada

Das Gipfeltreffen der Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) am 26./27. Juni 2010 in Toronto ruft in Erinnerung, dass auch erweiterte informelle Steuerungsgremien in der Weltwirtschaft nur so gut wie ihre Mitgliedsregierungen sein können. Seit dem Pittsburgh-Gipfel im letzten Herbst sind reale Fortschritte auf dem Feld der internationalen Kooperation so gut wie nicht zu erkennen. Von Rainer Falk.

 

Dabei hatte sich die G20 in Pittsburgh vollmundig als „oberstes Forum unserer internationalen wirtschaftlichen Zusammenarbeit“ inthronisiert (>>> W&E 10/2009). Doch das waren große Worte. Gerade in der zentralen Frage der Reform der internationalen Finanzmärkte – dem eigentlichen Gründungsmotiv der G20 – gibt es bestenfalls parallele Wege, im schlechtesten Fall konkurrierende Konzepte, jedenfalls zwischen den USA und Europa. Der Rest der Welt sieht den Regulierungsbedarf der Finanzsysteme noch einmal wesentlich weniger dringend ...

... dieser Artikel erscheint in
W&E 06/Juni 2010 und ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, kaufen Sie
W&E 06/2010 >>> hier oder wählen Sie Ihr Abo >>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach diesen Beitrag >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |





Lesen Sie in diesem Beitrag:

Alleingänge statt Kooperation
Bankenbelastung?
Von der Stimulierung zur Austerität
Der IWF in seinem Element
Gefährdetes "Rebalancing"





Mehr zum Thema:

>>> Bankenabgabe versus Finanztransaktionssteuer
>>>
Wege aus gloablen Ungleichgewichten
>>>
Die Selbstinthronisierung der G20 in Pittsburgh

* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren











Können die MDGs doch noch erreicht werden? / Afrikas Rolle in der neuen Weltwirtschaft

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap