Über 30 Jahre W&E! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Art Box
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2020
W&E-Archiv 2019
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Irland: Vom Wirtschaftswunder auf die Schlachtbank

Wohin das Extremsparen an Europas Peripherie führt

Vorab im Web – Aus Sorge um mögliche Ansteckungseffekte drängten die EU-Kommission und die Europäische Zentralbank die irische Regierung, sich unter den Schutzschirm der Euro-Zone zu begeben. Am 21. November stellte Dublin nach einigem Zögern den gewünschten Antrag. Auch der IWF und einzelne Staaten außerhalb der Euro-Zone (vor allem Großbritannien) wollen sich an der Stützungsaktion beteiligen. Danach soll sich Dublin aus der Finanzkrise sparen – eine zweifelhafte Vorstellung, wie Joachim Becker zeigt.

 

Irland galt noch bis vor kurzem als Wirtschaftswunderland. Anfangs war der Aufschwung zum Teil durch US-Investitionen angefacht. Doch führten die hohen Direktinvestitionen auch zu sehr hohen Gewinnabflüssen und einer hoch defizitären Einkommensbilanz. Das Defizit der Einkommensbilanz ist zwischen 1998 und 2009 von 9,4 Mrd. € auf 27,9 Mrd. € gestiegen. Das Bruttoinlandsprodukt, auf das sich die Wirtschaftswunderdaten beziehen, lag 2009 21,7% über dem Bruttosozialprodukt, das für die im Inland zur Verfügung stehende Einkommensmasse maßgeblich ist. Die Einkommenssituation ist also weniger rosig als es die BIP-Daten nahelegen würden ...

... dieser Artikel erscheint (in kürzerer Fassung) in
W&E 12/2010 und ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |





Lesen Sie in diesem Beitrag:

Ein klassischer Weg in die Schuldenkrise
Begehrliche und exponierte Banken
Wie sich Irland aus der Verschuldung sparen soll
Weiterer Niedergang vorgezeichnet
Unterbietungsspirale trifft auch Europas Zentren





Mehr zum Thema

>>> W&E-Dossier: Die Schuldenkrise in Europa

* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren











Globale Klimapolitik am Beginn einer neuen Phase / G20-Nachlese: Der neue Seoul Consensus

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap