2019: W&E jetzt im 30. Jahr! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2019
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Der IWF entdeckt die Ungleichheit

Umdenken in internationalen Finanzinstitutionen?

Nur im Web – Jahrelang haben NGOs und Gewerkschaften vergeblich argumentiert, dass der Kampf gegen die Ungleichheit nicht einfach ideologisch motiviert ist, sondern auch eine praktisch-politische Option darstellt, deren Missachtung fatal wäre für die Weltwirtschaft und die menschliche Entwicklung. Doch jetzt wird Ungleichheit endlich auch zum Schlüsselthema für internationale Finanzinstitutionen und die Wissenschaftler, die ihre Operationen theoretisch untermauern, schreibt Michaela Mohnke.

 

Wenn Christine Lagarde, die neue Geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF) in ihren Reden stets betont, dass die wachsenden sozialen Spannungen eine der drei großen Herausforderungen für die Weltwirtschaft sind, dann reflektiert dies ein Umdenken, das in den großen Finanzinstitutionen schon länger zu beobachten ist. Das letzte Beispiel für diese Kehrtwende ist die September-Ausgabe der IWF-Zeitschrift „Finanzierung & Entwicklung“ (s. Hinweis), deren Titelseite und fast die Hälfte des Inhalts einem Sonderschwerpunkt unter dem Motto „Alle für einen: Warum Ungleichheit uns aus der Bahn wirft“ gewidmet sind ...

... dieser Artikel ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.
* Oder kaufen Sie den Artikel einfach >>> hier.


Share |





Lesen Sie in diesem Beitrag:

Die Kluft wächst seit 25 Jahren
Epochaler Wandel
Grafik: Einkommensungleichheit global
Mehr Wachstum und weniger Ungleichheit gehen Hand in Hand


Über den Autor:

Michaela Mohnke ist freie Mitarbeiterin von W&E.


Mehr zum Thema:

>>> Die globale soziale Krise
>>> Abnehmende Ungleichheit der Einkommen in Lateinamerika

* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren






Share food, change lives





Im Fokus: Jahrestagung von IWF und Weltbank / Asien und der neue Abschwung der Weltwirtschaft

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap