2019: W&E jetzt im 30. Jahr! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2019
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Wie Niebel die deutsche Hilfe umkrempelt

Die neue Wirklichkeit der Entwicklungspolitik

Nur im Web - Im November 2011 feiert das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) den 50. Jahrestag seiner Gründung. Das Jubiläum fällt in eine Zeit des fundamentalen Wandels der Rahmenbedingungen deutscher Entwicklungspolitik. Der neue Minister, Dirk Niebel (FDP), spricht von einem „radikalen Kurswechsel“. Der jüngste Bericht zur „Wirklichkeit der Entwicklungshilfe“ analysiert die Gefahren dieses Wechsels. Eine W&E-Zusammenfassung.

 

Angesichts der Veränderungen in den globalen ökonomischen und politischen Kräfteverhältnissen, die sich im Bedeutungszuwachs Chinas besonders deutlich zeigen, erscheint die Zweiteilung der Welt in Industrie- nd Entwicklungsländer bzw. in einen reichen Norden und armen Süden mehr und mehr anachronistisch. China investiert mittlerweile Milliardenbeträge in das krisengeplagte Griechenland, Brasilien hält 2011 mehr US-amerikanische Staatsanleihen als Deutschland und die Schweiz zusammen. Mit den globalen wirtschaftlichen und politischen Umbrüchen stehen aber auch die Konzepte und Strategien der herkömmlichen Entwicklungspolitik auf dem Prüfstand ...

... dieser Artikel ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |





Lesen Sie in diesem Beitrag:

Vor Busan: Rückfall in die Projektitis?
Überdurchschnittliche Lieferbindung der deutschen EZ
Verstärkte Ergebnisorientierung
Hilflos gegenüber globalen Herausforderung
ODA-Kürzungen geplant
Kohärenz-Strategie Fehlanzeige


Über den Autor:

Der Bericht „Die Wirklichkeit der Entwicklungshilfe“ ist als Schattenbericht zu den offiziellen Zahlen des Entwicklungsausschusses (Development Assistance Committee/DAC) der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) konzipiert und wird in Deutschland von terre des hommes und Welthungerhilfe herausgegeben. Autor des diesjährigen Berichts ist Jens Martens.





Mehr zum Thema:

>>> Aid Effectiveness: In alter Betriebsamkeit
>>>
Der Vergabe-Skandal in der Entwicklungshilfe
>>> Afrika: Good Governance oder Entwicklungsstaat?
>>> Obsessive Ergebnisorientierung der Geber

* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren






Share food, change lives





G20: Das falsche Forum für Entwicklungspolitik / Die Globalisierung des Protests

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap