2019: W&E jetzt im 30. Jahr! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Geschlechtergleichheit im Prisma der Weltbank

Der Weltentwicklungsbericht 2012

Vorab im Web – Der diesjährige Weltentwicklungsbericht (WDR) stellt einen Wendepunkt dar: Zum ersten Mal und noch unter ihrem scheidenden Präsidenten Bob Zoellick widmet die Weltbank, die weltgrößte und einflussreichste Entwicklungsorganisation, ihre Vorzeigepublikation dem Thema Gender. Für Kate Bedford von der Universität Kent zeigt der Bericht, dass die Bank nicht in der Lage ist, sich ihrer Rolle bei der Verfestigung frauenfeindlicher Politik bewusst zu werden.

 

Der WDR 2012 versucht, die Bedeutung des Genderkonzepts in der Entwicklungspolitik zu etablieren. Keine leichte Aufgabe, denn sogar Makroökonomen der Weltbank hegen den Verdacht, dass es sich dabei um eine Ablenkung von dem ernsthaften Geschäft des Wachstums handelt. Dies gelingt, indem man versichert, dass Geschlechtergleichheit einen Wert sui generis hat, der ebenso instrumentell ist: Diese ist selbst ein Entwicklungsgut und steht in engem Zusammenhang mit anderen Entwicklungsgütern wie steigender Produktivität, dem Wohl des Kindes und effektiveren politischen Institutionen ...

... dieser Artikel ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |





Lesen Sie in diesem Beitrag:

Posittive Akzente bei Bildung und Gesundheit
Doch wo bleibt der Feminismus?
Leerstelle Finanzkrise
Empowerment durch freie Märkte?
Glückliche Haushalte als Schlüssel zur Entwicklung?


Über die Verfasserin:

Kate Bedford arbeitet an der University of Kent.





Mehr zum Thema:

>>> Weitere Artikel zum Thema "Gender International" finden Sie >>> hier.

* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren






Share food, change lives





Green Economy und CSR-Debatte: Grün und fair / Entwicklungshilfe-Kritik zwischen rechts und links

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap