2019: W&E jetzt im 30. Jahr! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Remember Rio 1992: Kein Anlass zur Nostalgie

Zur Paradoxie nachhaltiger Entwicklung

Die Konferenz der Vereinten Nationen zu Umwelt und Entwicklung (UNCED) von 1992 wird mittlerweile von vielen zu einem mythischen Ereignis verklärt. Das ist geschichtsvergessen. Die beim Rio-Erdgipfel 1992 versammelte internationale Ökologie- und Entwicklungsbewegung hat damals die Ergebnisse keinesfalls in Gänze positiv bewertet. Es war schnell deutlich, dass Rio '92 nicht der historische Scheideweg für eine globale Ökologie- und Gerechtigkeitspolitik war. Ein Essay von Barbara Unmüßig und Wolfgang Sachs.

 

Die erhoffte Friedensdividende blieb aus. Rio '92 offenbarte hingegen nach dem Ende des Ost-Westkonflikts zum ersten Mal auf der großen Weltbühne die massiven Interessensgegensätze und Konfliktlinien innerhalb der OECD-Welt (Industrieländer) und den G77+ (Klub der Schwellen- und Entwicklungsländer) – zwischen Nord und Süd. Sie machte die unzähligen nationalstaatlichen und wirtschaftlichen Partikularinteressen offenkundig. Konzeptionelle Widersprüche und viele Kompromisse bestimmten die Agenda und Entscheidungen....

... dieser Artikel erscheint in W&E-Hintergrund Mai 2012 und ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |





Lesen Sie in diesem Beitrag:

Der Rechtsrahmen von Rio
Der Kardinalfehler
Nachhaltigkeit: Worthülse für Alles und Jedes
Der Rio-Deal ist geplatzt


Über Autorin und Autor:

Barbara Unmüßig ist Vorstandsmitglied der Heinrich-Böll-Stiftung und Mitherausgeberin von W&E. Prof. Wolfgang Sachs ist ehemaliger Leiter des Berliner Büros des Wuppertal-Instituts für Klima, Umwelt Energie und lebt als freier Autor in Rom. Das Essay ist eine Vorabveröffentlichung aus dem demnächst in der Schriftenreihe der Heinrich-Böll-Stiftung erscheinenden Band: Barbara Unmüßig/Wolfgang Sachs/Thomas Fatheuer, Jenseits des Erdgipfels 2012: Was in Rio NICHT gesagt wird.





Hinweis:



Zugleich erscheint eine Reedition unserer UNCED-Sonderdienst-Serie "Maracujà", mit der wir den Erdgipfel vor 20 Jahren vorbereitet und ausgewertet haben: >>> hier.





Mehr zum Thema:

>>> Weitere Artikel zum Stichwort Rio+20 >>> hier. Die Reedition unserer UNCED-Serie "Maracujá" finden Sie >>> hier.

* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren






Share food, change lives





Die imperiale Lebensweise bleibt unangetastet / Watergrabbing: Der globale Griff nach dem Wasser

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap