2019: W&E jetzt im 30. Jahr! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2019
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Nach dem Ende des Bananenkriegs EU-Lateinamerika

WTO konsolidiert Agrobusiness

Vorab im Web – „Ein wahrhaft historischer Moment“ – so hat WTO-Chef Pascal Lamy kürzlich das neue Bananenabkommen zwischen der EU und den elf lateinamerikanischen Produzentenländern (Brasilien, Kolumbien, Costa Rica, Ecuador, Guatemala, Honduras, Mexiko, Nicaragua, Panama, Venezuela; Peru kam später hinzu) bezeichnet. Diese Dramatisierung war natürlich übertrieben, denn der eigentliche Durchbruch fand bereits im Dezember 2009 statt, als die Beteiligten des „Bananenkriegs“ das Genfer Abkommen unterzeichneten. Von Pedro Morazán.

 

Die drei Jahre alte Einigung ist bis Mai dieses Jahres von allen 27 EU-Staaten ratifiziert worden. Die Einfuhrzölle auf lateinamerikanische Bananenimporte werden damit bis 2017 von 148 € (2009) je Tonne auf 114 € gesenkt. Wie allzu oft bei den Liberalisierungsoperationen der WTO gibt es auch hier Gewinner und Verlierer. Gewinner sind zweifelsohne, die US-Bananenkonzerne und die großen Supermarktketten und Discounter in Europa, die ihre Exportanteile stark erhöhen konnten – zu Lasten der Arbeits- und Umweltbedingungen auf den lateinamerikanischen Plantagen. Und so stehen auch die Verlierer bereits fest: die KleinproduzentInnen in der Karibik und die PlantagenarbeiterInnen in Lateinamerika ...

... dieser Artikel erscheint in W&E 12/2012 und ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |





Über den Autor:

Dr. Pedro Morazán ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Südwind-Instituts für Ökonomie und Ökumene.


In diesem Artikel lesen Sie:

Von der EU-Bananenmarktordnung...
... zum WTO-Bananenabkommen
Verheerende Auswirkungen auf den Karibik-Inseln
Spielräume zur Einführung von Sozialstandards





Mehr zum Thema

Weitere Beiträge zum Thema finden Sie >>> hier.

* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren










Finanzmarktreformen: No, they can't! / Doha: Klimarangelei immun gegen Druck der Realität

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap