2019: W&E jetzt im 30. Jahr! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Stabilisierung des Durchwurstelns in der Eurozone?

Die Euro-Politik zum Jahreswechsel 2012/13

„Wenn ich das Ganze der europäischen Einigung noch einmal zu machen hätte, würde ich nicht bei der Wirtschaft anfangen, sondern bei der Kultur.“ (Jean Monnet)

Vorab im Web – Der Euro ist 2012 nicht zusammengebrochen. Nicht nur das, sondern Europa und der Euro-Raum sehen zum Jahreswechsel 2012/13 auch solider aus als im Januar 2012. Die großen Zittermomente am Rande des Zusammenbruchs hat es in diesem Jahr nicht gegeben. Vielmehr scheint die Euro(pa)-Debatte, trotz Aufgeregtheiten in Deutschland, von der Krisenerregung zu politischem Alltagsgeschäft zurückzupendeln, schreibt Oliver Schmidt.

 

Damit hat Wolfgang Schäuble Recht behalten, und Autor/inn/en wie ich selbst haben überzogen schwarzgemalt. Angela Merkel hat ganz klar Europa nicht in den Schmelztiegel gestoßen oder hinein taumeln lassen, den ich in meiner Polemik im Sommer 2012 beschworen hatte (>>> W&E 06-07/2012). Denn meine spieltheoretische Betrachtung, wonach die EU-Regierungschefs nicht von einer nationalen Win-Loose- zu einer europäischen Win-Win-Perspektive kämen, hat sich als zu wenig erklärungshaltig erwiesen. Das ‘europäische Spiel’ ist wohl besser mit Muddling through (‚Durchwursteln‘; Lindblom 1959) zu erklären – freilich eine politikwissenschaftliche Theorie, die in der ordentlich modellierten Welt der Wirtschaftwissenschaften auf Unverständnis stößt. Aber im Rückblick auf das Jahr des verdienten Friedensnobelpreises für die EU lohnt es sich, an das Carlo Schmid zugeschriebene Wort zu erinnern: Besser, Europa macht blablabla als bumbumbum...

... dieser Artikel erscheint als Kurzversion in W&E 01/Januar 2013 und ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |





Über den Autor:

Dr. Oliver Schmidt ist wissenschaftlicher Berater für Microfinance an der Mountains of the Moon University in Fort Portal, Uganda.


In diesem Artikel lesen Sie:

Die Meisterin des Muddling through
Wirtschaftsaussichten bleiben fragil
Primat und Handlungsfähigkeit der Politik?!
Muddling through als Dauerstrategie?
Erstaunlich robust
Euro(pa)-Politik und Bundestagswahlkampf





Mehr zum Thema

Weitere Beiträge zum Thema Eurokrise finden Sie >>> hier.

* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren










Brain Drain aus LDCs: Wie kommt das Wissen zurück? / Das waren die W&E-Highlights im Jahre 2012

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap