2019: W&E jetzt im 30. Jahr! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Art Box
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2020
W&E-Archiv 2019
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Konsens jenseits der Wachstumsfixierung?

Verspielte Chancen

Vorab im Web - Die Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“ des Deutschen Bundestages wird im kommenden April ihre Ergebnisse vorlegen. Doch schon jetzt steht fest: Die Chance, Diskussionen um ein neues Wohlstandsmodell zu entfachen, wurde verspielt. Auch Sachverständige der Kommission schätzen die Resultate der gut zweijährigen Kommissionarbeit eher skeptisch ein. Ein kritischer Bericht von Ulrich Brand.

 

„Nicht nur in Deutschland, auch in anderen Industriestaaten gibt es eine Debatte darüber, ob die Orientierung auf das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) ausreicht, um Wohlstand, Lebensqualität und gesellschaftlichen Fortschritt angemessen abzubilden“, hieß es im Antrag zur Einsetzung der Kommission. Mit dieser Institution verfügt das Parlament über ein Instrument, parteiübergreifend und über die Tagespolitik hinaus zukunftsweisende Themen intensiv zu bearbeiten und Empfehlungen abzugeben. Wenn das funktioniert, können neue Konsense und eine breite Basis vorbereitet werden für reformorientierte Politik oder zumindest mit der notwendigen analytischen Tiefe die tiefer liegenden Gründe für Differenzen in der politischen Auseinandersetzung deutlich werden...

... dieser Artikel erscheint in W&E 02/Februar 2013 und ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |





In diesem Artikel lesen Sie:

"Wachstum, Wachstum, Wachstum"
Unter Ausschluss der Zivilgesellschaft
Blinde Flecken statt Alternativen
Was wird von den Ergebnissen der Kommission bleiben?
Box: Geschmackloser Zahlensalat (von Hans Thie)


Über den Autor:

Dr. Ulrich Brand ist Professor für Internationale Politik an der Universität Wien und wurde von der Bundestagsfraktion Die Linke in die Enquetekommission berufen. Er ist darüber hinaus Mitglied im Institut Solidarische Moderne und derzeit Fellow am Institut für Gesellschaftsanalyse der Rosa-Luxemburg-Stiftung.





Mehr zum Thema

Weitere Beiträge zur weltwirtschaftlichen Entwicklung finden Sie >>> hier.

* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren










Stell Dir vor, es ist UNO, und keiner geht hin / Die neue Krisenkonstellation der Weltwirtschaft

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap