2019: W&E jetzt im 30. Jahr! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Wirtschaftswunderland Türkei?

Aufstrebender Markt zwischen Europa und Nahost

Vorab im Web - Im Vorfeld ihrer Türkei-Reise Ende Februar 2013 kündigte die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel an, dass sie wieder Bewegung in die seit langem stockenden Verhandlungen zwischen der Europäischen Union (EU) und der Türkei bringen wolle. Doch real brachte der Besuch in dieser Hinsicht keine Ergebnisse. Dies ist auch nicht überraschend, meint Joachim Becker, der kurz vor Merkel dort war.

 

Angesichts der Misere der europäischen Peripherieländer und der massiven inneren Spannungen in der EU liegt die Erweiterung faktisch auf Eis. Dies wird in der Türkei auch so wahrgenommen. Sowohl ökonomisch wie politisch hat die EU für die türkische Regierung an Bedeutung eingebüßt. Das wirtschaftliche Interesse in den EU-Kernländern an der Türkei ist hingegen erheblich, gilt die Türkei doch als aufstrebendes Wirtschaftswunderland. Doch gibt es bei diesem „Wunder“ viele Fragezeichen. Denn die türkische Dynamik weist einige Parallelen mit dem spanischen Aufschwung in den Vorkrisenjahren auf, und das spanische Wunder endete ja bekanntlich in einem wirtschaftlichen Debakel...

... dieser Artikel erscheint in W&E-Hintergrund März-April 2013 und ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |





In diesem Artikel lesen Sie:

Kreditgetriebenes Wachstumsmodell
Rückläufige Bedeutung der EU bei hoher Importabhängigkeit
Externe Verwundbarkeit


Über den Autor:

Dr. Joachim Becker ist a.o. Professor an der Wirtschaftsuniversität Wien.





* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren










Hungerbekämpfung: Ein Fall für das Agrobusiness? / Konfliktfässer vor dem Überlaufen?

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap