2019: W&E jetzt im 30. Jahr! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Medienmacht und Manipulation in Lateinamerika (I)

Monopolisierung oder neuer Pluralismus?

Nur im Web - Dass in Lateinamerika in den letzten Jahren Mitte-Links-Regierungen die alten Regime abgelöst haben, ist keineswegs gleichbedeutend mit neuen Hegemonieverhältnissen. Die Transformationsversuche dieser Regierungen waren und sind mit erheblichen Barrieren konfrontiert. Dazu gehört eine Medienlandschaft, in der vielfach noch die alten Oligarchien dominieren. Ein Überblick von Dieter Boris*).

 

Private Medienunternehmen in Lateinamerika sind, wie überall in der kapitalistischen Welt, einerseits Dienstleister bezüglich der Bereitstellung von Informationen und andererseits auf Gewinn abzielende Unternehmen, gewissermaßen in Personalunion. Sie verdienen allerdings immer weniger durch bloße Informationsvermittlung und das Angebot von Meinungen, sondern zunehmend durch die damit eng verquickte Werbung (ca. 25% der TV-Sendezeit in Lateinamerika sind diesem Zweck gewidmet), wodurch sich ihre Programmgestaltung überwiegend an Gesellschaftssegmenten orientiert, die über Kaufkraft verfügen ...

... dieser Artikel ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.
* Sie können den dreiteiligen Artikel komplett erwerben >>> hier.


* Oder einzeln den ersten Teil >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |





Über den Autor:

Prof. Dieter Boris (em.) ist Hochschullehrer für Soziologie an der Universität Marburg und Mitherausgeber des Informationsbriefs Weltwirtschaft & Entwicklung (W&E).

*) Es handelt sich um eine dreiteilige Vorabveröffentlichung aus dem Buch "Bolivars Erben. Linksregierungen in Lateinamerika", 200 S., PapyRossa Verlag, Köln 2014. Bezug: Buchhandel. Der zweite Teil des Beitrags findet sich >>> hier, der dritte Teil (demnächst) >>> hier.


In diesem Artikel lesen Sie:

Quasi monopolartige Medienkomplexe
Öffentlich-rechtliche Medien existieren nicht
Abnehmende Glaubwürdigkeit der oligarchischen Medien
Gegenbewegung von unten





Mehr zum Thema

Weitere Beiträge zum Stichwort Lateinamerika finden Sie >>> hier.

* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren










Post-2015: Umkämpftes Gerechtigkeitsprinzip / Ukraine und die Krise des internationalen Rechts

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap