Über 30 Jahre W&E! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Art Box
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2020
W&E-Archiv 2019
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Karl Marx in Venedig

Kunstsuche im Sommer 2015

Vorab im Web - Jedes Jahr ist der Sommer auch ein Sommer der Kunst. Von Köln und Paris über Basel und Venedig zieht der Tross der Sammler, der Kuratoren, der Galeristen und der Künstler selbst auf der Suche nach Inspiration und Geschäft, Invention und Zeitgeist. Doch in diesem Jahr wird der Mainstream gleich mehrfach durchbrochen. Seit jeher ist das Verhältnis von Kunst und Politik umstritten. Heuer könnte es heißen: Kunst ist Politik. Eine Übersicht von Rainer Falk*).

 

Während die Art Basel in diesem Jahr mehr denn je für die Kapriolen des Kunstmarktes mit seinen ins Atemberaubende schießenden Preisen steht und immer noch eine reichlich eurozentrische Szene repräsentiert, wird ein paar Kilometer weiter – im Vitra-Design-Museum in Weil am Rhein – ein neues Verständnis von Design propagiert: „Making Africa“ ist eine Ausstellung, die sich erstmals dem kreativen Schaffen auf dem Kontinent widmet, ohne sich dem Thema über Recycling, humanitäres Design oder traditionelles Handwerk zu nähern. Genreübergreifend wird eine neue Generation von Gestaltern präsentiert, die Design als Werkzeug für ökonomischen, politischen und sozialen Wandel nutzt und damit einen Bogen vom jüngsten Afrika-Boom zur Mitte des 20. Jahrhunderts schlägt, als eine junge Generation ihre Befreiung vom Kolonialismus feierte. „Die Zukunft gehört Afrika“, sagt Okwui Enwezor, der beratender Kurator der Ausstellung ist, selbstbewusst ...

... dieser Artikel erscheint in W&E 05-06/2015 und reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.
* Kaufen Sie die Gesamtausgabe W&E 05-06/2015 >>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |





Über den Autor:

*) Rainer Falk ist verantwortlicher Herausgeber und Redakteur des Informationsbriefs Weltwirtschaft & Entwicklung.


In diesem Artikel lesen Sie:

Globales Parlament der Formen
Kapital – das große Drama
Afrika als Kontinent des Designs
Exemplarische Innovationen





* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren










Wider das Freihandelsdogma der EU / Der Zombie-Gipfel in Oberbayern

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap