Über 30 Jahre W&E! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Art Box
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2020
W&E-Archiv 2019
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Transformative Post-2015-Agenda?

Es mangelt an Ehrgeiz und innerer Logik

Vorab im Web - Während der Dritten UN-Konferenz zur Entwicklungsfinanzierung in Addis Abeba (FfD III, 13.-16. Juli) und drei Monate vor dem UN-Gipfel zur Post-2015-Entwicklungsagenda in New York (25.-27. September) bietet sich ein ambivalentes Bild. Obwohl der UN-Generalsekretär und Regierungsvertreter euphemistisch von einer „transformativen Agenda“ sprechen, kann von Aufbruchstimmung keine Rede sein. Die Fronten sind verhärtet. Beobachtungen von Gabriele Köhler*).

 

Welch‘ ein Unterschied: 2015 sind es 20 Jahre her seit der Beijinger Weltfrauenkonferenz (s. W&E 03-04/2015) und dem Weltsozialgipfel von Kopenhagen. Diese Konferenzen waren Meilensteine einer progressiven internationalen Politik. Damals gab es in vielen politisch einflussreichen Länder Regierungen, die positiv auf den internationalen sozialpolitischen Diskurs ausstrahlten. Die UNO hatte ihrerseits Auftrieb durch das Ende des kalten Krieges und charismatische Beamte an der Spitze, und machte sich endlich wieder stark für Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit. Die Weltlage 2015 ist nicht so progressiv gestimmt. Der „Norden“ ist konservativ und in großen Teilen der Austerität verschrieben. Und der „Süden“ ist durch das Heranwachsen der Schwellenländer stark entsolidarisiert ...

... dieser Artikel ist gekürzt in W&E 07-8/2015 erschienen und reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.
* Kaufen Sie die Gesamtausgabe W&E 07-8/2015 >>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |





Über die Autorin:

*) Gabriele Köhler ist Entwicklungsökonomin, Senior Research Associate, UNRISD, Genf, und Vorstandsmitglied bei der Deutschen Gesellschaft Vereinte Nationen (DGVN) und Women in Europe for a Common Future (WECF).
http://www.gabrielekoehler.net


In diesem Artikel lesen Sie:

Verhärtete Positionen bei FfD III
Die SDGs: Licht und Schatten
Diametrale Widersprüche
Irreführende Rede von der Zivilgesellschaft
Kein Norden und kein Süden mehr?
SDGs und Deutschland





* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren










Aus der Niederlage Griechenlands lernen / Griechenland: Der Regime Change hat schon begonnen

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap