Über 30 Jahre W&E! Jetzt abonnieren!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Art Box
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2020
W&E-Archiv 2019
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Finanzmarktreform: Die große Unvollendete

Eine Bilanz der UNCTAD

Vorab im Web - Die Umsetzung der neuen nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) erfordert eine grundlegende Umgestaltung des internationalen Währungs- und Finanzsystems und nicht bloß eine weitere Vervollkommnung der bestehenden finanziellen Regeln und Arrangements. So argumentiert die UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) in ihrem jüngsten Trade & Development Report (s. Hinweis). Sie weist damit nicht nur auf eine entscheidende Leerstelle der 2030-Entwicklungsstrategie hin, schreibt Rainer Falk in einer Zusammenfassung.

 

Auch die Debatte um eine Reform der internationalen Finanzarchitektur an sich ist gleichsam auf halber Strecke stecken geblieben. Das globale Finanzsystem in seiner heutigen volatilen Form bietet jedenfalls nicht die stabilen und vorhersagbaren Bedingungen für jenen gigantischen Investitionsschub, der für die Realisierung der SDGs nötig ist. Immerhin wird der jährliche Finanzbedarf in diesem Zusammenhang auf 3,5-5 Billionen Dollar geschätzt. Zwar wäre es falsch zu sagen, heißt es in dem Bericht, „dass die Reformagenda niemals über das Entwurfsstadium hinaus gekommen ist; auf nationaler wie internationaler Ebene wurden verschiedene Maßnahmen ergriffen, manche sogar mit echtem Biss. Doch bislang ist es nicht gelungen, die systemischen Schwächen und die Brüchigkeit einer finanzialisierten Welt zu beheben“. Spätestens Mitte 2014 sei nach einer langen Phase des Krisenmanagements eine Haltung des „Business a usual“ zurückgekehrt, verbunden mit der selbstzufriedenen Rede der politischen Kreise von einer „neuen Normalität“ nach der Krise ...

... dieser Artikel erscheint in W&E 10/2015 und ist reserviert für Abonnentinnen und Abonnenten. Bitte wählen Sie unter folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.
* Oder kaufen Sie die Gesamtausgabe W&E 10/2015 >>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |





Über den Autor:

Rainer Falk ist Herausgeber des Informationsbriefs Weltwirtschaft & Entwicklung.


In diesem Artikel lesen Sie:

Halbherzige Reformen
Die Agenda radikalisieren
Neue Risiken im Süden
Reform des Weltwährungssystems
Schaubild: Aggregierte Netto-Kapitalflüsse und Wechselkurse





Mehr zum Thema:

Weitere Beiträge zum Stichwort "Finanzmarktreform" finden Sie >>> hier.

* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren










Umstritten: Klimasmarte Landwirtschaft / Einspruch: Ein soziales Europa ist möglich

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap