2017 W&E abonnieren und keine Ausgabe mehr versäumen!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Globale Finanzen - Ein Verlustmodell für den Süden

World Economic Situation and Prospects 2017

Vorab im Web - Die jüngsten irritierenden Trends im internationalen Finanzgeschehen haben besonders problematische Implikationen für die Entwicklungsländer. Der neue UN-Bericht World Economic Situation and Prospects 2017 (WESP 2017) ist der einzige neuere Bericht einer multilateralen Organisation, der diese Probleme anerkennt, besonders mit Blick auf die Finanzierungserfordernisse der Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs), schreiben Anis Chowshury und Jomo Kwame Sundaram.

 

Die Entwicklungsländer habe eine lange Erfahrung mit Nettoressourcentransfers ins Ausland. Viele Jahre floss das Kapital von den Entwicklungs- in die Industrieländer. Dies erreichte 2008, als die Finanzkrise ausbrach, mit 800 Mrd. Dollar einen Höhepunkt. 2016 beliefen sich die Nettotransfers aus Entwicklungsländern auf fast 500 Mrd. Dollar, wenig mehr als 2015 ...

... dieser Artikel erscheint in W&E 03-04/2017 und ist reserviert für AbonentInnen. Bitte wählen Sie zwischen folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.
* Oder kaufen Sie die Gesamtausgabe W&E 03-04/2017 >>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |





Über die Autoren:

Anis Chowdhury war Professor für Ökonomie an der University of Western Sydney. Jomo Kwame Sundaram war Ökonomieprofessor und bekam 2007 den Wassily Leontief Prize for Advancing the Frontiers of Economic Thought. Beide hatten hochrangige Positionen bei den Vereinten Nationen inne.


In diesem Artikel lesen Sie:

Wachsender Ressourcenabfluss
Hohe Opportunitätskosten
Fallende ausländische Kapitalzuflüsse
Enttäuschende Entwicklungshilfetrends
Illegitime Finanzflüsse





Mehr zum Thema:

Mehr zum Stichwort "UN und Entwicklung" finden Sie >>> hier.

* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren








Ein Marshallplan mit Afrika? / Menschliche Entwicklung für Alle?

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB RSS-Feeds W&E-Sitemap