2017 W&E abonnieren und keine Ausgabe mehr versäumen!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Jenseits von Freihandel und Protektionismus

Ethischer Welthandel

Vorab im Web - Die Auseinandersetzung um die Handelspolitik ist derzeit eine Abwehr von Verträgen, die alles schlimmer machen würden. Und es ist richtig, dass diejenigen, die für einen fairen Handel eintreten, darauf den politischen Schwerpunkt gesetzt haben. Christian Felber, der Kopf der Gemeinwohl-Bewegung, lenkt den Blick nach vorne: Was wäre eigentlich die richtige Handelspolitik? Eine sehr wichtige Frage – und Felbers Buch (s. Hinweis) ein wirklich empfehlenswerter Beitrag zu dieser Diskussion, schreibt Gerhard Schick.

 

Manches war mir aus seinen früheren Büchern bekannt. Anderes ist nicht neu, so wie das Aufgreifen von Keynes‘ Vorschlag zu einem automatischen Ausgleich der Handelsbilanzen von 1944. Seine Kritik an der gegenwärtigen Wirtschaftswissenschaft überzeugt mich nicht, sie ist zu einfach, weil sie sich an dem öffentlich kommunizierten Credo zum Freihandel abarbeitet, aber nicht an dem heutigen wissenschaftlichen Stand. Handelstheorie geht nämlich sehr wohl über Adam Smith und David Ricardo hinaus und nimmt die Mobilität von Kapital, Unvollkommenheiten der Märkte, Konzentrationseffekte, etc. in den Blick. Das Problem ist die handelspolitische Propaganda ...

... dieser Artikel erscheint in W&E 05/2017 und ist reserviert für AbonentInnen. Bitte wählen Sie zwischen folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.
* Oder kaufen Sie die Gesamtausgabe W&E 05/2017 (demnächst) >>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den gesamten Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |





Über den Autor:

Gerhard Schick, MdB, ist Finanzpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen.


In diesem Artikel lesen Sie:

Die Handelspolitik vom Kopf auf die Füße
Zollpolitik und Subsidiarität





Mehr zum Thema:

Mehr zum Stichwort "Welthandel" finden Sie >>> hier.

* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren








Nigerias und Tansanias Nein gegen die EPAs

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB RSS-Feeds W&E-Sitemap