2017 W&E abonnieren und keine Ausgabe mehr versäumen!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Afrikas Entwicklung und die Investoren

Pakt mit Afrika wenig problemgerecht

Pläne zur Förderung von Afrika sind derzeit Legion. Zentral ist der auf dem Hamburger G20-Gipfel beschlossene „Compact With Africa“ (CWA), der die aktuellen Interessen von Industrieländern und Investoren widerspiegelt: Stopp der Migration und Rendite. Die – oft differenzierte – Problemlage der afrikanischen Länder wird kaum berücksichtigt. Diese wird im diesjährigen „Economic Report on Africa“ der UN (s. Hinweis) behandelt, der sich mit dem Zusammenhang von Urbanisierung und Industrialisierung befasst. Ob die Mittel von CWA & Co die Umsetzung des vorgestellten Konzepts befördern können, hängt wesentlich von der Kompetenz der afrikanischen Akteure ab. Von Jörg Goldberg

 

Im Mittelpunkt des CWA und von Projekten wie dem „Marshallplan für Afrika“ von Entwicklungsminister Müller (s. W&E 03-04/3027) steht der Versuch, die Finanzierung großer Infrastrukturprojekte durch die Mobilisierung privaten Auslandskapitals zu sichern – vor allem indem den Investoren sichere Renditen (in den Dokumenten wird von einer Verzinsung zwischen 4 und 4,5% gesprochen) garantiert werden. Einzuwenden ist u.a., dass diese Programme kaum Beziehungen zu jenen afrikanischen Konzepten haben ...

... dieser Artikel erscheint in W&E 06-07/2017 und ist reserviert für AbonentInnen. Bitte wählen Sie zwischen folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.
* Oder kaufen Sie die Gesamtausgabe W&E 06-07/2017 >>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den gesamten Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |





Über den Autor:

Dr. Jörg Goldberg lebt als Wirtschaftswissenschaftler in Frankfurt/Main und war viele Jahre als Berater afrikanischer Regierungen aktiv.


In diesem Artikel lesen Sie:

Verkehrter Strukturwandel
Konsum und Industrialisierung
Verknüpfung von Stadtentwicklung und Industriepolitik
Bedingungen für den Erfolg des CWA





Mehr zum Thema:

Mehr zum Stichwort "Afrika" finden Sie >>> hier.

* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren








Replik: Imperiale Lebensweise! / Alles zum G20-Gipfel in Hamburg

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB RSS-Feeds W&E-Sitemap