2018 W&E abonnieren und keine Ausgabe mehr versäumen!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



NEU! W&E 10/2018

In dieser Ausgabe lesen Sie:

* Vor der UN-Klimakonferenz in Katowice/Polen: Eine radikal realistische Klimavision
Nach dem jüngsten Bericht des Weltklimarates (IPCC), der weltweit wichtigsten wissenschaftlichen Autorität in Bezug auf den Klimawandel, können wir das Ziel, einen Anstieg der weltweiten Temperaturen um mehr als 1,5 °C über vorindustrielles Niveau zu verhindern, erreichen. Die Einschätzung des IPCC stellt einen Schritt in Richtung jener Art von „radikalem Realismus“ dar, den viele zivilgesellschaftliche Akteure schon lange einfordern, schreibt Barbara Unmüßig.

* Zwischen industrieller Entwicklung, Wettbewerbsfähigkeit und „Green Growth“: Bioökonomie im Globalen Süden
Das Konzept Bioökonomie hat in Expertenkreisen der EU, der USA oder Malaysias gegenwärtig Hochkonjunktur. In der Öffentlichkeit ist der Ansatz bisher weitgehend unbekannt. Dabei gilt Bioökonomie als eine Strategie zur Bewältigung gesellschaftlicher Krisen wie dem Klimawandel oder der anhaltenden internationalen Wirtschaftskrise. Die Länder des Globalen Südens betonen zudem das entwicklungspolitische Potenzial der Bioökonomie – zu Recht, fragt Janina Puder.

* Rechtsruck in Brasilien: Bolsonaro als Anti-Gender-Kreuzritter
Brasilien hat gerade Jair Bolsonaro zu seinem nächsten Präsidenten gewählt – einen Mann, der national und international weit bekannt ist für seinen Frauenhass und seine Homophobie. Obwohl seine Rhetorik gegen Frauen, die LGBTQI-Gemeinschaft und Minderheiten zunehmend obszön wurde, behinderte dies in keiner Weise seine politische Karriere. Tatsächlich scheint ihm dies sogar genutzt zu haben, schreiben Mariana Prandini Assis und Ana Carolina Ogando.

* Rubriken: W&E-Infospiegel (mit Kurzinfos, Termin- und Lesehinweisen)

Die Hauptbeiträge sind einzeln teilweise auch online verfügbar (auf Überschriften klicken). Die Gesamtausgabe als PDF-Download für AbonnentInnen >>> hier.


W&E 10/2018 kann hier bestellt werden >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |


* Bitte beachten Sie auch >>> Unsere aktuellen Angebote.
* W&E >>> abonnieren





W&E 09/2018

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap