2018 W&E abonnieren und keine Ausgabe mehr versäumen!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Die neue Frontlinie in der Handelspolitik

E-Commerce und Entwicklungsländer (I)

Vorab im Web - Unter dem Vorwand, lediglich Standards für elektronisch gehandelte Waren und Dienstleistungen einzuführen, dienen Handelsabkommen führender Industrienationen in zunehmendem Maße dem Ausbau ihrer Machtposition in der digitalen Wirtschaft. Die Europäische Union, Japan und allen voran die USA wollen in neuen Handelsabkommen nicht nur den Online-Handel regulieren, sondern Rahmenbedingungen für den Verkehr mit digitalen Daten im Sinne ihrer führenden IT-Konzerne neu gestalten und rechtlich absichern, analysiert Sven Hilbig.

 

Vordergründig geht es darum, den Geschäftsverkehr für alle Beteiligten, besonders für kleine und mittelständische Unternehmen in Entwicklungsländern, zu erleichtern. Vorrangige Ziele sind jedoch (1) der freie grenzüberschreitende Datenverkehr, (2) die Verwertung digitaler Daten auf Servern und Rechenzentren im Silicon Valley und anderen Hightech-Zentren sowie (3) deren Monetarisierung mittels (profilbasierter) Online-Werbung, global angebotener Serviceleistungen etc.. Es besteht die Gefahr, dass die Welthandelsregeln auch im Bereich der Digitalisierung zum Nachteil zahlreicher Länder des globalen Südens ausgestaltet werden und der sog. Ressourcenfluch (also die ökonomisch, ökologisch und sozial einseitige, nicht-nachhaltige Abhängigkeit der Mehrzahl der Entwicklungsländer vom Export landwirtschaftlicher, fossiler und mineralischer Rohstoffe) um einen zusätzlichen neuen Rohstoff erweitert wird: die digitalen Daten – den wichtigsten Rohstoff des 21. Jahrhunderts...

... dieser Artikel erscheint in zwei Telen in W&E 02/2018 und W&E 03-04/2018 und ist reserviert für AbonentInnen. Bitte wählen Sie zwischen folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.
* Oder kaufen Sie die Gesamtausgabe W&E 02/2018 >>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel (I+II)>>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |





Über den Autor:

Sven Hilbig ist bei Brot für die Welt Referent für Welthandel.


In diesem Artikel lesen Sie:

Revolutionen – nicht nur technischer Art
Regularien sind nur bedingt erwünscht
Vom analogen zum digitalen Handel





Mehr zum Thema:

Mehr zum Stichwort "Digitale Kluft" finden Sie >>> hier.

* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren








Wer kontrolliert Big Data? / Der jüngste Einbruch an den Aktienmärkten

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap