2018 W&E abonnieren und keine Ausgabe mehr versäumen!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Die Währungsunruhen in den Schwellenländern

Externe und interne Ursachen

Auf der Jahrestagung von IWF und Weltbank in dieser Woche in Bali sind sie ein zentrales Thema, die Währungsturbulenzen der Emerging Markets oder Schwellenländer. In etlichen Ländern wächst der Abwertungsdruck. Argentinien und die Türkei kämpfen mit Währungskrisen, massivem Kapitalabfluss und Hyperinflation. Doch die Behauptung, ihre Krisen seien völlig selbstverschuldet, ist falsch. Eine wichtige Rolle haben exogene Schocks gespielt, schreibt Yuefen LI.

 

Ein wichtiger Faktor der Boom-Bust-Zyklen der Weltwirtschaft, einschließlich von Währungskrisen, ist die dem internationalen Währungssystem eigene Schwäche, namentlich die hohe Abhängigkeit vom US-Dollar als der dominanten internationalen Reservewährung. Auslandsschulden sind meistens in Dollar denominiert, und der internationale Handel wird vorrangig in Dollar abgewickelt und bewertet, z.B. Öl. Im Ergebnis ist der ökonomische Zyklus der Weltwirtschaft von der Politik und der Bereitstellung von Liquidität durch die US-amerikanische FED betroffen ...

... dieser Artikel erscheint in W&E 09/2018 und ist reserviert für AbonentInnen. Bitte wählen Sie zwischen folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.
* Oder kaufen Sie die Gesamtausgabe W&E 09/2018 >>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |





Über die Autorin:

Yuefen LI ist leitende Beraterin des South Centre für Süd-Süd-Kooperation und Entwicklungsfinanzierung.


In diesem Artikel lesen Sie:

Währungshegemonie
Carry trade und die Folgen
Interne Faktoren
Argentinien: Verschuldet bis in 100 Jahren


Weitere Beiträge zum IWF

Eine neuer IWF in Argentinien?
Großes Gehirn, überhöhtes Ego,winziges Gewissen





* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren








Von der Hyperglobalisierung zum Handelskrieg?

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap