2018 W&E abonnieren und keine Ausgabe mehr versäumen!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2018
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Bolsonaro als Anti-Gender-Kreuzritter

Rechtsruck in Brasilien

Brasilien hat gerade Jair Bolsonaro zu seinem nächsten Präsidenten gewählt – einen Mann, der national und international weit bekannt ist für seinen Frauenhass und seine Homophobie. Obwohl seine Rhetorik gegen Frauen, die LGBTQI-Gemeinschaft und Minderheiten zunehmend obszön wurde, behinderte dies in keiner Weise seine politische Karriere. Tatsächlich scheint ihm dies sogar genutzt zu haben, schreiben Mariana Prandini Assis und Ana Carolina Ogando.

 

Bolsonaro beleidigt die Abgeordnete Maria Rosario


Während einer parlamentarischen Debatte 2014 sagte Bolsonario zu der Abgeordneten Maria do Rosario, dass er sie nicht vergewaltigen würde, weil sie dessen „nicht wert sei“. Im gleichen Jahr schlug er in einem TV-Interview vor, einem Sohn, der Anzeichen zeigte, dass er schwul sei, eine Tracht Prügel zu verpassen; dies sei der beste Weg für die Eltern, sein Verhalten zu ändern und sicherzustellen, dass er als „richtiger Mann“ aufwachse. 2017 behauptete er, dass es ein Zeichen von „Schwäche“ sei, wenn nach vier Söhnen eine Tochter geboren würde ...

... dieser Artikel erscheint in W&E 10/2018 und ist reserviert für AbonentInnen. Bitte wählen Sie zwischen folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.
* Oder kaufen Sie die Gesamtausgabe W&E 10/2018 >>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |





Über die Autorinnen:

Mariana Prandini Assis ist Menschenrechtsanwältin und PhD-Kandidatin für Politik an der New School for Social Research. Ana Carolina Ogando ist selbständige Forscherin in Brasilien. In englischer Version erschien ihr Text bei Aljazeera.


In diesem Artikel lesen Sie:

Was ist „Gender-Ideologie“?
Bolsonaro und die Evangelikalen
Männer-Hegemonie und Gewalt
Wenn Rhetorik in Gewalt umschlägt


Weitere Beiträge zum IWF

Schlag gegen den sanften Reformismus. Der institutionelle Putsch in Brasilien





* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren








Bioökonomie im Globalen Süden

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB Datenschutz RSS-Feeds W&E-Sitemap